17. März 2020, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Shutdown: Auch die KKH macht ihre Servicestellen dicht

Nach der Barmer schließt nun auch die KKH Kaufmännische Krankenkasse bundesweit ihre Servicestellen.

Hauptverwaltung-kkh-2 in Shutdown: Auch die KKH macht ihre Servicestellen dicht

Aufgrund der Ausbreitung der Corona-Epidemie schließt die KKH Kaufmännische Krankenkasse ab 17. März  2020 bundesweit ihre Servicestellen. „Da uns die Gesundheit unserer Versicherten am Herzen liegt, stellen wir die persönliche Kundenberatung in unseren Servicestellen vorübergehend ein“, erklärt Hannes Dietrich vom KKH-Serviceteam in Hamburg.

„Für unsere Kunden sind wir weiterhin gut erreichbar über Telefon, E-Mail und Internet.“ Die kostenfreie Servicerufnummer der KKH ist rund um die Uhr geschaltet: 0800 5548640554. Die E-Mail-Adresse lautet service@kkh.de. Zum Thema Coronavirus gibt es zudem umfangreiche Informationen auf der Internetseite: kkh.de/coronavirus (dr)

Foto: KKH

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin Mitarbeiter der BARMER und habe ihren Artikel gelesen.

    Mir ist aufgefallen, dass Sie immer noch die alte Bezeichnung für MEINE Krankenkasse verwenden.

    Die BARMER hat 2010 mit der GEK fusioniert und war danach die BARMER-GEK.

    Zum 01.01.2017 erfolgte eine weitere Fusion mit der Deutschen BKK.

    Nach diesem Zusammenschluss wurde entschieden, die NEUE Krankenkasse nur noch als BARMER zu bezeichnen.

    Meine Bitte ist, verwenden Sie zukünftig bei Publikationen nur noch die Bezeichnung BARMER – und zwar groß geschrieben.

    Vielen Dank.

    MfG Stefan Weiser

    Kommentar von Stefan Weiser — 19. März 2020 @ 13:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...