15. Juli 2016, 01:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgelösungen für die Gesundheitsbranche

Das Versorgungswerk KlinikRente hat führende Lebensversicherer mit der Bereitstellung einer Versorgungslösung beauftragt. Jeder Partner steht dabei für Solidität und höchste Expertise. Dadurch können Beschäftigte im Gesundheitswesen und ihre Angehörigen zu einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis vorsorgen.

Digitalisierung-gesundheit in Vorsorgelösungen für die Gesundheitsbranche

Das Versorgungswerk KlinikRente ist die erste Wahl für Beschäftigte im Gesundheitswesen und deren Familien.

Das Gesundheitswesen ist mitetwa fünf Mio. Beschäftigten (Quelle: Statistisches Bundesamt) die zweitgrößte Branche in Deutschland und geht von weiterhin steigenden Beschäftigtenzahlen aus. Bereits seit 2002 setzt das Versorgungswerk KlinikRente, dem mittlerweile über 2.800 Unternehmen vertrauen, Maßstäbe.

Die KlinikRente stellt Konsortiallösungen zur Verfügung, die jeweils unterschiedliche Zielgruppen abdecken können. Entscheidend für den Zugang ist dabei die Branche, nicht der Beruf. Dabei steht die KlinikRente.BU Beschäftigten und Selbstständigen im Gesundheitswesen (außer Ärzten) offen. Auch Azubis und Studenten im Gesundheitswesen können sich über die Tarifvariante KlinikRente.BU 4U frühzeitig absichern. Hinter der KlinikRente.BU und KlinikRente.BU 4U steht Swiss Life als Konsortialführerin, weiterhin gehören die Allianz und R+V zu diesem Konsortium.

 

KlinikRente.BU – Highlights

  • Rundum-sorglos-Schutz: Neben der Berufsunfähigkeit kann optional zusätzlich Arbeitsunfähigkeit abgesichert werden. Weitere zusätzliche Bausteine sind Pflegeabsicherungen und Extraschutz im Falle einer schweren Erkrankung.
  • Bei einem Wechsel in einen risikoärmeren Beruf wird der Beitrag gesenkt.
  • BUProtect: Bei Zahlungsschwierigkeiten bleibt bei bestimmten Ereignissen wie z. B. Arbeitslosigkeit oder Weiterbildung für 5 Euro monatlich, bis zu 36 Monate 70 % der Berufsunfähigkeitsrente erhalten.
  • Nachversicherungsgarantie: Der Versicherungsschutz kann flexibel erhöht werden, ohne Gesundheitsprüfung – in den ersten 5 Jahren auch ereignisunabhängig.
  • Infektionsklausel: Leistung bereits bei einem teilweisen Tätigkeitsverbot möglich.

 

KlinikRente.BU 4U – Highlights

  • Dauerhaft günstige Beiträge für Schüler, Azubis und Studenten – unabhängig davon, welcher Beruf später ausgeübt wird.
  • Der Ausbildungstarif bietet von Anfang an vollen Schutz, auf Wunsch auch mit einem reduzierten Anfangsbeitrag.
  • Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente von bis zu 1.000 Euro für Schüler und Azubis, 1.250 Euro für Bachelor- und 1.500 Euro für Masterstudenten.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung bereits ab einem Alter von 10 Jahren für Kinder abschließbar – diese leistet auch bei Schulunfähigkeit.

BUProtect: Bei Zahlungsschwierigkeiten bleibt bei bestimmten Ereignissen wie z. B. Arbeitslosigkeit oder Weiterbildung für 5 Euro monatlich, bis zu 36 Monate 70 % der Berufsunfähigkeitsrente erhalten.
Die KlinikRente.BUÄ wiederum richtet sich an alle angestellten Ärztinnen und Ärzte in KlinikRente-fähigen Einrichtungen. Hierbei übernimmt die Allianz die Konsortialführung, zudem gehören Swiss Life und R+V diesem Konsortium an.

 

KlinikRente.BUÄ – Highlights

  • Infektionsklausel: Leistung bereits bei einem teilweisen Tätigkeitsverbot möglich
  • Uneingeschränkte Portabilität, da privater Vertrag
  • Wahlweise Pflegezusatzrente inklusive Pflegeanschluss-Option
  • Zusätzliche Möglichkeiten für vorübergehende Beitragsfreistellung
  • Vorsorgebonus, z. B. für Akademiker bis zwei Jahre nach Studienabschluss

 

Foto / Text: Shutterstock / Swiss Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Trotz der teils schweren Unwetter der vergangenen Wochen rechnen Versicherer in Deutschland derzeit mit einem normalen Schadensjahr. Das sagte Kathrin Jarosch, Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, am Samstag.

mehr ...

Immobilien

Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor – “Gewaltiger Eisberg”

Der boomende deutsche Immobilienmarkt lockt verstärkt Kriminelle an. Ein Problem ist Geldwäsche. Von den erfassten 563 Verfahren zur Organisierten Kriminalität im Jahr 2016 gebe es bei sieben Prozent “Geldwäscheaktivitäten mittels Investitionen in Immobilien”.

mehr ...

Investmentfonds

Rückenwind für Silber und Gold

Nach einer langen, 18 Monate andauernden Seitwärtsphase bahnt sich beim Silberpreis endlich ein Kursanstieg an. Und auch Gold ist im Aufwärtstrend. Ein Kommentar von Alexander Posthoff, Bantleon

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Vor fast zehn Jahren schlug die Finanzkrise unbarmherzig zu. Die Folgen waren weltweit zu spüren und sie trafen aus Sicht deutscher Anleger auch ein Finanzprodukt, das wie kein anderes gerade die Globalisierung am Laufen hielt: Geschlossene Schiffsfonds.

Gastbeitrag von Niels Andersen, APS Financial Law

mehr ...

Recht

BGH urteilt am 27. Juni zu Einschnitten bei der Lebensversicherung

Lebensversicherer zahlen ausscheidenden Kunden in der historischen Niedrigzinsphase wohl zu Recht weniger Geld aus den sogenannten Bewertungsreserven aus. Die obersten Zivilrichter am Bundesgerichtshof (BGH) halten eine entsprechende Neuregelung von 2014 tendenziell für verfassungsgemäß, wie sich am Mittwoch in der Verhandlung in Karlsruhe abzeichnete.

mehr ...