Anzeige
15. Juli 2016, 01:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life Vitalschutz – sichert Fähigkeiten ab

Die Grundfähigkeiten jedes Menschen sind die Basis seiner Arbeitskraft. Diese gilt es finanziell zu schützen – umfassend und individuell. Dafür bieten wir Ihnen mit dem Swiss Life Vitalschutz eine Rundum-Vorsorge in drei Varianten – Swiss Life Vitalschutz, Swiss Life Vitalschutz Komfort und Swiss Life Vitalschutz Premium.

Vitalschutz in Swiss Life Vitalschutz – sichert Fähigkeiten ab

Mit Blick auf den Einzelnen sichern wir die Fähigkeiten vieler Menschen finanziell und auf Schweizer Art ab: zuverlässig, langfristig, solide.

Der Swiss Life Vitalschutz umfasst viele Facetten:
Bereits ab dem Verlust einer Grundfähigkeit zahlen wir die versicherte Grundfähigkeitsrente zum finanziellen Schutz Ihres Kunden.

-> Swiss Life Vitalschutz
Abschluss auch mit psychischen Vorerkrankungen möglich – optimaler Schutz für eine Zielgruppe, die aufgrund einer psychischen Erkrankung keine BU abschließen kann
-> Swiss Life Vitalschutz Komfort
zusätzliche Absicherung von geistiger Leistungsfähigkeit und eigenverantwortlichem Handeln
-> Swiss Life Vitalschutz Premium
zusätzliche Absicherung von Schizophrenie und schweren Depressionen

Schwere-Krankheiten-Option:

Vitalschutz-schwere-kr in Swiss Life Vitalschutz – sichert Fähigkeiten ab

Schützt vor den finanziellen Folgen von schweren Krankheiten.

Ein perfekter Schutz, um sich vor den finanziellen Folgen von insgesamt zehn schweren Krankheiten abzusichern. Abschließbar ist die Kapitalleistung in Höhe der 12-, 24- oder 36-fachen garantierten monatlichen Grundfähigkeitsrente aus der Vitalschutz-Absicherung. Durch die gleichlautenden Leistungsauslöser Blindheit, Taubheit und Sprachverlust, die auch in der Grundfähigkeitsversicherung abgesichert sind, erfolgt im Leistungsfall eine Kapitalleistung aus der Schwere-Krankheiten-Option plus einer monatlichen Grundfähigkeitsrente aus dem Vitalschutz zum Ausgleich möglicher Einkommensverluste.

“care”-Option und “care”-Option plus jeweils mit Anschluss-Option:

Care-plus in Swiss Life Vitalschutz – sichert Fähigkeiten ab

-> Bei Pflegebedürftigkeit während der Versicherungsdauer leisten wir aus der Vitalschutz-Absicherung eine monatliche Grundfähigkeitsrente. Besteht die Pflegebedürftigkeit nach Ablauf der Hauptversicherung weiterhin, greift die “care”-Option. Diese sorgt dafür, dass der Kunde die Grundfähigkeitsrente wegen Pflegebedürftigkeit solange bekommt, wie die Pflegebedürftigkeit besteht.

-> Die “care”-Option plus erbringt die gleichen Leistungen wie die “care”-Option. Tritt der Pflegefall bereits während der Leistungsdauer der Hauptversicherung ein, wird eine zusätzliche Pflegerente gezahlt. Durch diese “zweifache” Rente während der Leistungsdauer können Einkommensverluste und zusätzliche Pflegekosten leichter abgefedert werden. Besteht die Pflegebedürftigkeit über die Leistungsdauer des Hauptvertrages hinaus fort, wird die Pflegerente für den Kunden ebenfalls weiter bezahlt.

-> Die Anschluss-Option bietet Ihrem Kunden einmalig die Möglichkeit, zu einem Optionszeitpunkt oder zum Ende der Versicherungsdauer eine selbstständige Pflegerentenversicherung mit einem zu diesem Zeitpunkt allgemein verkaufsoffenen Tarif abzuschließen.
Der Vorteil: Bis zur Höhe der zuletzt garantierten Grundfähigkeitsrente führen wir dabei keine erneute Gesundheitsprüfung durch.

Der Swiss Life Vitalschutz ist besonders für die Zielgruppen Freiberufler, Handwerker, Kreativ- und Medienberufe, Kraftfahrer, Akademiker, Selbstständige, Pflegeberufe, Therapeuten und Sportler interessant. Und insbesondere auch für alle, die aufgrund ihrer psychischen Vorerkrankung Einkommensverluste bislang nicht adäquat versichern konnten.

Foto / Text: Swiss Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Trotz der teils schweren Unwetter der vergangenen Wochen rechnen Versicherer in Deutschland derzeit mit einem normalen Schadensjahr. Das sagte Kathrin Jarosch, Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, am Samstag.

mehr ...

Immobilien

Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor – “Gewaltiger Eisberg”

Der boomende deutsche Immobilienmarkt lockt verstärkt Kriminelle an. Ein Problem ist Geldwäsche. Von den erfassten 563 Verfahren zur Organisierten Kriminalität im Jahr 2016 gebe es bei sieben Prozent “Geldwäscheaktivitäten mittels Investitionen in Immobilien”.

mehr ...

Investmentfonds

Rückenwind für Silber und Gold

Nach einer langen, 18 Monate andauernden Seitwärtsphase bahnt sich beim Silberpreis endlich ein Kursanstieg an. Und auch Gold ist im Aufwärtstrend. Ein Kommentar von Alexander Posthoff, Bantleon

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Vor fast zehn Jahren schlug die Finanzkrise unbarmherzig zu. Die Folgen waren weltweit zu spüren und sie trafen aus Sicht deutscher Anleger auch ein Finanzprodukt, das wie kein anderes gerade die Globalisierung am Laufen hielt: Geschlossene Schiffsfonds.

Gastbeitrag von Niels Andersen, APS Financial Law

mehr ...

Recht

BGH urteilt am 27. Juni zu Einschnitten bei der Lebensversicherung

Lebensversicherer zahlen ausscheidenden Kunden in der historischen Niedrigzinsphase wohl zu Recht weniger Geld aus den sogenannten Bewertungsreserven aus. Die obersten Zivilrichter am Bundesgerichtshof (BGH) halten eine entsprechende Neuregelung von 2014 tendenziell für verfassungsgemäß, wie sich am Mittwoch in der Verhandlung in Karlsruhe abzeichnete.

mehr ...