MIG Fonds führen Seed-Finanzierung bei französischem Start-up an

Foto: Shutterstock

Der Wagniskapitalgeber MIG Capital AG (vormals MIG Verwaltungs AG) gab heute den Abschluss einer Seed-Finanzierung über drei Millionen Euro in das französische Start-up Inbolt bekannt.

Unter der Führung der MIG Fonds engagieren sich im Rahmen der aktuellen Finanzierungsrunde SOSV, ein weltweit tätiger Frühphasen-Investor, BNP Paribas Development, der VC-Arm der französischen Großbank, sowie mit Laurent Dassault eine der führenden Unternehmerpersönlichkeiten Frankreichs, teilt MIG Capital mit.

Inbolt entwickelt demnach ein neuartiges 3D-Tracking-System für den Einsatz in der industriellen Fertigung, um manuelle Arbeitsschritte digital zu unterstützen und so Fehler zu minimieren. Bei Fertigung und Wartung etwa in der Luft- und Raumfahrt und der Automobilindustrie seien zahlreiche präzise Schritte erforderlich. Sicherheitsrelevante Arbeiten müssten im Detail protokolliert werden, bislang oft handschriftlich. Durch Fehler in der manuellen Fertigung könnten höhere Kosten in der Qualitätskontrolle, Wiederholung von Arbeitsschritten, Verzögerungen oder gar Unfälle entstehen. 

Das von Inbolt entwickelte Tracking-Modul vereint den Angaben zufolge künstliche Intelligenz und 3D-Sensorik und lässt sich zusammen mit allen gängigen industriellen Werkzeugen wie beispielsweise Drehmomentschlüsseln verwenden. Mit der Technologie werde ein digitaler Zwilling der Arbeitsschritte erstellt, der die Arbeitskräfte dabei unterstützt, die Schritte effizienter und mit geringerer Fehlerquote auszuführen. Dies senke Arbeitsaufwand und somit die Kosten deutlich. Integriert in die digitale Infrastruktur der Kunden stelle die Technologie von Inbolt ein Schlüsselelement für die Smart Factory dar. 

Investitionen in Marktpräsenz und Produktentwicklung

Rudy Cohen, CEO von Inbolt, erläutert: „Unsere Anwendung für die manuelle Fertigung ermöglicht es, Arbeitskräfte in Echtzeit anzuleiten, etwa bei Aktivitäten wie dem Anziehen von Schrauben, Kleben oder Sandstrahlen. Durch die Rückmeldung in Echtzeit können Anwender die Qualität ihrer Arbeitsschritte sicherstellen und die Produkte genau so herstellen wie vorgesehen. Es ist an der Zeit, dass Werkzeuge smarter werden und die Arbeitskräfte besser unterstützen.“ 

Das von Rudy Cohen, Albane Dersy und Louis Dumas 2019 gegründete Start-up hat den Angaben zufolge bereits das Interesse führender Luft- und Raumfahrt-, sowie Automobil-Unternehmen wie Airbus und Stellantis geweckt. Das eingeworbene Kapital erlaubt Inbolt, weiter in seine Marktpräsenz zu investieren sowie die Produktentwicklung zu beschleunigen. 

Oliver Kahl, Principal der MIG Capital AG: „Traditionell werden Produktivität und Produktqualität als gegensätzliche Kräfte gesehen. Inbolt stellt dieses Paradigma in Frage, indem es der Fertigungsindustrie ein digitales Tool an die Hand gibt, das Qualität und Produktivität gleichzeitig verbessert. Wir sehen deshalb enormes Potenzial in dem Unternehmen und dem talentierten Gründerteam.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.