Anzeige
14. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BHW-Umfrage: Reetdachhaus statt Finca

Als Standort für einen Zweitwohnsitz favorisieren 17 Prozent der Befragten einer repräsentativen Erhebung der BHW Immobilien GmbH, Hameln, die Nordsee, 15 Prozent zieht es an die Ostsee. Somit liegen für den Kauf von Ferienimmobilien Ziele unweit des Wohnortes im Trend.

Insbesondere Frauen zeigen sich heimatverbunden und können sich gut vorstellen, eine Ferienimmobilie in Norddeutschland zu erwerben, so das Ergebnis der von Emnid durchgeführten Erhebung unter 1.014 Befragten aus allen Bundesländern nördlich der Mainlinie. 20 Prozent der weiblichen Befragten wünschen sich ein Haus an der Nordsee, genauso viele an der Ostseeküste (Männer: 14 und 10 Prozent). Die Müritzer Seenplatte in Mecklenburg ist für neun Prozent der Befragten ein attraktiver Standort.

BHW Immobilien-Geschäftsführer Andreas Kunze macht neben den landschaftlichen Reizen auch wirtschaftliche Gründe dafür verantwortlich, dass deutsche Ferienhäuser zunehmend mit beispielsweise den spanischen Fincas in Konkurrenz treten. “Die Kaufpreise für Ferienhäuser in Deutschland und den klassischen Auslandszielen haben sich angeglichen. Besitzer von Immobilien im Inland können ihre Aufenthalte ohne großen Vorlauf planen und haben erhebliche Kostenvorteile durch kurze Anfahrtswege.” Wer sein Feriendomizil auch an andere Urlauber vermiete, könne die Kosten für den Unterhalt anteilig decken.

Rügen gehört dabei zu den Favoriten unter den norddeutschen Ferienregionen. Weiße Sandstrände und für hiesige Verhältnisse überdurchschnittliche 1.888 Sonnenstunden machen das Eiland laut BHWmit den berühmten Kreidefelsen zu einer beliebten Urlaubsadresse. 37 Prozent derjenigen, die sich den Erwerb einer Ferienresidenz an der Ostsee vorstellen können, würden sich für Eigentum auf der größten deutschen Insel entscheiden.

Laut der BHW Immobilien sind Apartments mit 70 Quadratmetern Wohnfläche je nach Lage zu Preisen zwischen 135.000 und 350.000 Euro zu haben. Weitere bevorzugte Standorte an der Ostsee sind die Insel Usedom (16 Prozent) sowie die Region Fehmarn/Heiligenhafen (15 Prozent). Bei den Fans steifer Nordsee-Brisen steht Nordfriesland mit 29 Prozent hoch im Kurs, danach folgen die nordfriesischen Inseln (26 Prozent) sowie das ostfriesische Festland (23 Prozent) und die ostfriesischen Inseln (17 Prozent).

Jeder zweite Befragte gibt an, eine Ferienimmobilie ausschließlich für den eigenen Urlaub erwerben zu wollen. Gut 42 Prozent der Kaufinteressenten würden sie als Altersruhesitz nutzen. So ist auch die Nachfrage der 60plus-Generation am Wohnsitz mit Urlaubsflair auffallend groß: Jeder zweite Deutsche, der eine Ferienimmobilie sein Eigen nennen kann, ist 60 Jahre und älter.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...