Anzeige
29. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standorte: London weltweit an der Spitze

Die Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds, Frankfurt, hat in ihrer aktuellen Studie “Global Values”
50 internationale Immobilienmärkte analysiert. Die Degi-Analysten sehen dabei London als Spitzenreiter, gefolgt von New York und Dublin. Frankfurt liegt in der Bewertung auf Platz 16.

Aus den untersuchten Standorten kristallisieren sich nach Risiko-Rendite-Profilen drei Gruppen heraus. Etablierte Immobilienmärkte wie London, Frankfurt oder Brüssel weisen entsprechend ihrem geringen Risiko auch moderate Renditen auf. Globaler Renditespitzenreiter auf Fünf-Jahressicht ist Moskau mit 18,9 Prozent.

Mit zunehmender Reife einzelner Immobilienmärkte sinken die Anfangsrenditen, so dass Investoren vermehrt an derzeit noch exotisch anmutenden Standorten kaufen. “Dieser Trend wird sich verstärken, weil die fortschreitende Globalisierung und die Verlagerung der Wachstumsschwerpunkte die europäischen Immobilienmärkte vor große Heraus-forderungen stellen”, prognostiziert Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research & Strategie bei Degi.

Bei der Standortbewertung wurden in gleichen Teilen Angaben zum Status Quo und zur Dynamik einzelner Volkswirtschaften sowie spezifische Parameter der jeweiligen Immobilienmärkte wie Liquidität, Transparenz und Volatilität berücksichtigt. Die Studie stellt zudem erstmals globale Musterportfolien für unterschiedliche Investmentstile vor.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bei den Notenbanken kehrt Ruhe ein

Ende Juli und Anfang August stehen die nächsten Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an. Wie sich die Baufinanzierungszinsen derzeit sonst entwickeln, erklärt der Maklerpool Qualitypool GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...