Anzeige
Anzeige
21. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS beteiligt sich an SKAG

Die Frankfurter UBS Global Asset Management, eine Tochter der Schweizer Gesellschaft UBS, wird eine 51-prozentige Beteiligung des Immobilienfonds-Geschäfts von Siemens übernehmen. Dazu wurde am 20. Januar 2005 mit Siemens eine Vereinbarung zur Übernahme eines Mehrheitsanteils am Immobilienfonds-Geschäft der Siemens Kapitalanlagegesellschaft (SKAG) unterzeichnet. Die Transaktion benötigt noch die Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden und wird voraussichtlich zu Beginn des zweiten Quartals 2005 abgeschlossen sein.

Das Immobilienfonds-Geschäft von SKAG soll in UBS Real Estate Kapitalanlagegesellschaft (KAG) umbenannt und Teil des Immobilienbereichs von UBS Global Asset Management werden. Zu den Bedingungen der Transaktion werden keine Angaben gemacht. ?Diese Übernahme stärkt unsere Position als Anbieter von integrierten Dienstleistungen im Immobilien-Anlagemanagement für institutionelle und private Kunden in Kontinentaleuropa. Den Anlegern in dieser Anlageklasse eröffnet sich dadurch ein noch breiteres Spektrum an Investitionsmöglichkeiten,? sagt Reto Ketterer, Leiter Real Estate Europe bei UBS Global Asset Management.

SKAG verwaltet derzeit drei offene Immobilienfonds mit einem investierten Vermögen von insgesamt 2,051 Milliarden Euro (Stand: 31. Dezember 2004). Vor Herstellung der Beteiligung soll das Wertpapier- und das Immobiliengeschäft der SKAG getrennt werden. Das Wertpapiergeschäft verbleibe im Siemens-Konzern und werde auch in Zukunft unter dem Namen SKAG firmieren. Das bestehende Immobiliengeschäft von UBS in Deutschland soll in die UBS Real Estate KAG mit Sitz in München integriert werden.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...