Anzeige
25. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Reform bei offenen Immobilienfonds

Der Frankfurter BVI Bundesverband Investment und Asset Management hat ein Maßnahmenpaket vorgestellt, das den offenen Immobilienfonds aus der Vertrauenskrise helfen soll. Demnach wird es künftig eine Meldepflicht für Neuanlagen ab einer Millionen Euro geben. Um zu vermeiden, dass institutionelle Anleger abrupt hohe Beträge aus den Fonds abziehen, wird für Beträge dieser Größenordnung zudem eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten eingeführt.

Darüber hinaus verpflichtet sich die Branche freiwillig, die Mindestliquidität der Fonds von fünf auf zehn Prozent zu verdoppeln und ab einer Liquiditätsquote von 40 Prozent den aktiven Vertrieb einzustellen. Außerdem soll es künftig gestattet sein, Immobilien von einem Fonds an einen anderen Fonds der gleichen Gesellschaft zum gleichen Verkehrswert zu veräußern. Falls es doch einmal zu einer Aussetzung der Rücknahme von Anteilen kommt, sollen zudem die erforderlichen Voraussetzungen für einen zwischenzeitlichen Börsenhandel der Anteile geschaffen werden.

Zudem haben die Probleme bei DB Real Estate und auch beim Deka Immobilien-Fonds im Jahr 2004 zum Überdenken der Bewertungspraxis geführt. Bisher werden die Fondsobjekte einmal im Jahr von einem Gremium aus mindestens drei Sachverständigen bewertet, das jede KAG für sich beruft. Künftig sollen die Gutachter von einer neutralen Instanz, beispielsweise der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn/Frankfurt, bestimmt werden. Zudem soll das Gutachten nach einem halben Jahr überprüft werden.

Außerdem wird eine seit langem gestellte Forderung umgesetzt: Die Gesellschaften wollen in Zukunft die Einzel-Verkehrswerte aller Objekte veröffentlichen. Darüber hinaus sollen in die Verkaufsprospekte risikotypisierende Hinweise aufgenommen werden, die dem Kunden eine Risikoeinstufung des jeweiligen Fonds ermöglichen. ?Offene Immobilienfonds werden damit die transparenteste Form des Immobilienbesitzes?, ist BVI-Vorstandssprecher Dr. Markus Rieß zuversichtlich.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Hundehaftplicht: Die zehn beliebtesten Hunderassen 2018

Egal ob groß oder klein: die Deutschen lieben ihre Hunde. Doch auch der beste Freund des Menschen sollte gut abgesichert sein. Für welche Hunderassen im vergangenen Jahr die meisten Haftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden, hat das Vergleichsportal Check24 untersucht.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...