22. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Difa: Offene Fonds mit Renditeanstieg

Die Difa Deutsche Immobilien Fonds AG, Hamburg, verzeichnet bei allen offenen Immobilienfonds einen Anstieg der Performance. Der Difa-Fonds Nr. 1 erzielte zum Stichtag 30. September 2006 (Halbjahresende) ein Zwölf-Monats-Ergebnis von 2,4 Prozent gegenüber 1,7 Prozent zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres.

“In der erfreulichen Wertentwicklung spiegelt sich die Stabilisierung der deutschen Büroimmobilienmärkte wieder”, kommentiert Difa-Vorstand Dr. Reinhard Kutscher. Der Traditionsfonds Difa-Grund schloss sein am 30. September endendes Geschäftsjahr mit einem Anlageerfolg von 2,7 Prozent ab (Vorjahresergebnis: 2,1 Prozent). Der international investierende Difa-Global erzielte zum Ende seines Geschäftshalbjahres am 30. September eine Zwölf-Monats-Performance von 4,2 Prozent gegenüber vier Prozent zum Ende des vorhergehenden Geschäftsjahres.

Nach Angaben von Difa konnte aufgrund der sich entspannenden Liquiditätssituation Mitte November ein Großteil der von der Union Investment Gruppe zu Beginn des Jahres 2006 aus dem Difa-Fonds Nr. 1 aufgenommenen Anteile zurückgeführt werden. Union Investment hatte den Fonds während der Branchenkrise, die durch Fonds-schließungen bei DB Real Estate und Kanam ausgelöst wurde, zwischenzeitlich durch die Übernahme von Anteilen gestützt.

Insgesamt veräußerte Difa in 2006 Immobilien im Wert von 1,5 Milliarden Euro. Der für die 19 Inlands- und drei Auslandsobjekte erzielte Verkaufspreis lag nach Unternehmensangaben um durchschnittlich 3,8 Prozent über den zuletzt festgestellten Sachverständigenwerten. Zudem wurden 15 Objekte im Wert von rund 875 Millionen neu erworben. Die Difa AG wird im nächsten Jahr – voraussichtlich ab Januar 2007 – unter dem neuen Namen “Union Investment Real Estate AG” firmieren.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...