12. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatisierungswelle bis 2015 erwartet

Bis zum Jahr 2015 werden nach einer Studie der HSH Nordbank, Hamburg, weitere 1,5 Millionen Wohnungen über Portfolioverkäufe an Investoren veräußert. Dabei sei zu erwarten, dass mehr als 1,1 Millionen Wohnungen aus dem Besitz der öffentlichen Hand stammen, so die Untersuchung mit dem Titel ?Wohnungsportfoliotransaktionen in Deutschland?.

Vor allem die Kommunen, die bisher eher Zurückhaltung zeigten, werden sich nach der Prognose von geschätzten 820.000 Wohneinheiten trennen. Damit werden die Kommunen nach Angaben der HSH Nordbank im Westen jede zweite Wohnung und im Osten etwa jede fünfte Wohnung privatisieren. Ein erheblicher Restbestand von 1,65 Millionen Wohnungen werde jedoch in ihrem Besitz verbleiben.

Auch der Bund und die Länder werden sich nach Aussage der Studie innerhalb der nächsten Jahre von ihrem Restbestand an rund 300.000 Wohnungen trennen. Zudem sei mit dem nahezu vollständigen Verkauf der verbleibenden 340.000 Werkswohnungen in Deutschland durch die Wirtschaft zu rechnen.

Daher erwartet die Studie bis zum Jahr 2015 im Schnitt ein jährliches Transaktionsvolumen von 160.000 Wohnungen. Dies verteilt sich allerdings nicht gleichmäßig: Die Untersuchung geht davon aus, dass bis 2010 jährlich 200.000 Wohnungen pro Jahr den Eigentümer wechseln, danach dann weniger.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rössler geht: Huk-Coburg baut Vorstand um

Die Huk-Coburg ordnet in Teilen ihre Vorstandsressorts neu. Das Unternehmen trägt damit den zunehmenden Anforderungen des Kapital- und Finanzmarktes Rechnung und hat zugleich einen die Nachfolge von Sarah Rössler geregelt, die das Unternehmen verlassen wird.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...