23. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freie Bahn für REITs

Der Bundestag hat gegen die Stimmen der Links-Fraktion und der Grünen die Einführung börsennotierter Immobiliengesellschaften, so genannte Real Estate Investment Trusts (REITs), in Deutschland beschlossen. Das Gesetz soll rückwirkend zum 1. Januar 2007 in Kraft treten. Die FDP-Fraktion enthielt sich bei der Abstimmung.

Damit schafft die Bundesrepublik als letztes G7-Land den Einstieg in den internationalen REITs-Markt. Nachdem REITs bereits in mehr als 20 Staaten als internationales Finanzmarktprodukt etabliert seien, werde mit dem Gesetz verhindert, ?dass Deutschland international den Anschluss verliert?, sagte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) der Nachrichtenagentur ddp.

Wegen umfangreicher Kritik in der SPD-Fraktion war eine von Steinbrück zunächst geplante Einbeziehung bereits bestehender Wohnimmobilien nicht in das Gesetz aufgenommen worden. Deutsche REITs sollen dem Gesetz zufolge jedoch neben neuen Gebäuden im Inland auch Wohnimmobilien im Ausland erwerben können, wenn dies im Einklang mit der dortigen Gesetzgebung steht.

Steinbrück ist mit dem gefundenen Kompromiss zufrieden: ?Das Gesamtpaket ist attraktiv.? Die Neuregelung werde auch positive Effekte auf den Arbeitsmarkt haben. Dies betreffe nicht nur die Finanzdienstleister, sondern auch die Bauwirtschaft und das Handwerk.

Am 30. März muss nun noch der Bundesrat dem Gesetzentwurf zustimmen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...