9. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paris lockt deutsche Investoren

Bürogebäude der französischen Hauptstadt üben derzeit einen besonderen Reiz auf deutsche Immobilien-Investoren aus: Beinahe zeitgleich teilen Commerz Grundbesitz (CGG), Wiesbaden, die Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds (Degi), Frankfurt/Main, und Union Investment Real Estate, Hamburg, Käufe von Objekten an der Seine mit.

So investiert die Immobiliengruppe CGG 260 Millionen Euro in die Pariser Büroprojektentwicklung Technôpole Bouygues Telecom. Verkäufer des im Süden von Paris gelegenen Gebäudes ist Bouygues Immobilier. Zum Bouygues-Konzern gehöre auch der künftige Mieter, die Bouygues Telecom, das drittgrößte Telekommunikationsunternehmen Frankreichs.

Das Unternehmen wolle als Alleinmieter dort seinen Unternehmenssitz etablieren und habe einen festen Mietvertrag für neun Jahre unterschrieben. Nach Fertigstellung Ende 2009 soll das Bürogebäude in das Vermögen des CGG-Fonds hausInvest europa übergehen, der über ein Fondsvolumen von rund 8,3 Milliarden Euro verfügt und somit einer der größten offenen Immobilienfonds Europas ist.

Der Degi ist in Paris ein Geschäft der besonderen Art geglückt: Für ihren Fonds Degi International tauschte das Unternehmen mit der Stadt Paris ein noch weitgehend leerstehendes Büro- und Geschäftsgebäude gegen ein vollvermietetes Verwaltungszentrum. Der Verkaufspreis für das Fondsobjekt liege bei 122,75 Millionen Euro, die Gesamtinvestitionskosten für den Neuzugang bei 142 Millionen Euro. Der Immobilientausch ? ein Novum in der Stadtgeschichte ? musste von der Pariser Stadtverordnetenversammlung genehmigt werden.

Der dritte frankophile Investor, die Union Investment Real Estate AG (vormals Difa), hat insgesamt 57,1 Millionen Euro für den Erwerb der Büroimmobilie Les Renardières in Paris-La Défense ausgegeben. Das Gebäude befindet sich im Portfolio des Difa-Fonds Nr. 1 und ist auf sechs Jahre an Calyon, den Investment-Banking-Arm der Crédit Agricole, vermietet.

Unterdessen hat das Unternehmen aus dem Difa-Fonds Nr. 1, der ab April unter dem Namen UniImmo: Deutschland firmiert, ein Paket aus fünf deutschen Einzelhandelsimmobilien an die britische Investorengruppe Numisma Group Ltd. verkauft. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart, erklärte Fabian Hellbusch, Sprecher von Union Investment Real Estate gegenüber cash-online.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...