Anzeige
1. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standortranking: München auf Platz Eins

Im aktuellen Miet- und Kaufpreis-Ranking des Researchinstituts empirica, Berlin, ist die bayerische Landeshauptstadt mit 10,98 Euro pro Quadratmeter nach wie vor Deutschlands teuerste Mieterstadt. Aber auch bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen verteidigt München die Spitzenposition. Im vierten Quartal 2006 lag der Preis pro Quadratmeter bei 2.907 Euro.

Mehr Bewegung gibt es auf den nachfolgenden Plätzen: Ingolstadt (2.341 Euro) lässt Freiburg (2.332 Euro) bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen hinter sich. Innerhalb eines Jahres kletterte die bayerische Stadt von Platz Fünf auf den zweiten Rang. Frankfurt am Main schaffte mit 2.222 Euro pro Quadratmeter ein Comeback in die Top Five. Wiesbaden (2.061 Euro) und Hamburg (2.056 Euro) liegen dagegen nur auf den Plätzen Neun und Zehn.

Bei den Mietpreisen blieben die ersten vier Plätze unverändert: Auf München folgt Frankfurt am Main (9,38 Euro pro Quadratmeter), danach Heidelberg (9,38 Euro) und Stuttgart (8,63 Euro). Freiburg hat sich mittlerweile erfolgreich auf Platz 5 etabliert (8,35 Euro). Danach folgen Darmstadt (8,21 Euro pro Quadratmeter) und Köln (8,11 Euro). Wiesbaden (7,86 Euro) belegt den zehnten Rang, Hamburg rangiert an elfter Stelle.

Das Miet und Kaufpreis-Ranking von empirica wird vierteljährlich aktualisiert. Es basiert auf Sonderauswertungen der Preisdatenbank von IDN ImmoDaten, in die Angebotspreise aus Immobilieninseraten aus über neunzig Anzeigenquellen fließen. Knapp 1,8 Millionen Objekte werden nach Angaben des Instituts so je Quartal erfasst.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...