Anzeige
1. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standortranking: München auf Platz Eins

Im aktuellen Miet- und Kaufpreis-Ranking des Researchinstituts empirica, Berlin, ist die bayerische Landeshauptstadt mit 10,98 Euro pro Quadratmeter nach wie vor Deutschlands teuerste Mieterstadt. Aber auch bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen verteidigt München die Spitzenposition. Im vierten Quartal 2006 lag der Preis pro Quadratmeter bei 2.907 Euro.

Mehr Bewegung gibt es auf den nachfolgenden Plätzen: Ingolstadt (2.341 Euro) lässt Freiburg (2.332 Euro) bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen hinter sich. Innerhalb eines Jahres kletterte die bayerische Stadt von Platz Fünf auf den zweiten Rang. Frankfurt am Main schaffte mit 2.222 Euro pro Quadratmeter ein Comeback in die Top Five. Wiesbaden (2.061 Euro) und Hamburg (2.056 Euro) liegen dagegen nur auf den Plätzen Neun und Zehn.

Bei den Mietpreisen blieben die ersten vier Plätze unverändert: Auf München folgt Frankfurt am Main (9,38 Euro pro Quadratmeter), danach Heidelberg (9,38 Euro) und Stuttgart (8,63 Euro). Freiburg hat sich mittlerweile erfolgreich auf Platz 5 etabliert (8,35 Euro). Danach folgen Darmstadt (8,21 Euro pro Quadratmeter) und Köln (8,11 Euro). Wiesbaden (7,86 Euro) belegt den zehnten Rang, Hamburg rangiert an elfter Stelle.

Das Miet und Kaufpreis-Ranking von empirica wird vierteljährlich aktualisiert. Es basiert auf Sonderauswertungen der Preisdatenbank von IDN ImmoDaten, in die Angebotspreise aus Immobilieninseraten aus über neunzig Anzeigenquellen fließen. Knapp 1,8 Millionen Objekte werden nach Angaben des Instituts so je Quartal erfasst.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...