1. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standortranking: München auf Platz Eins

Im aktuellen Miet- und Kaufpreis-Ranking des Researchinstituts empirica, Berlin, ist die bayerische Landeshauptstadt mit 10,98 Euro pro Quadratmeter nach wie vor Deutschlands teuerste Mieterstadt. Aber auch bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen verteidigt München die Spitzenposition. Im vierten Quartal 2006 lag der Preis pro Quadratmeter bei 2.907 Euro.

Mehr Bewegung gibt es auf den nachfolgenden Plätzen: Ingolstadt (2.341 Euro) lässt Freiburg (2.332 Euro) bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen hinter sich. Innerhalb eines Jahres kletterte die bayerische Stadt von Platz Fünf auf den zweiten Rang. Frankfurt am Main schaffte mit 2.222 Euro pro Quadratmeter ein Comeback in die Top Five. Wiesbaden (2.061 Euro) und Hamburg (2.056 Euro) liegen dagegen nur auf den Plätzen Neun und Zehn.

Bei den Mietpreisen blieben die ersten vier Plätze unverändert: Auf München folgt Frankfurt am Main (9,38 Euro pro Quadratmeter), danach Heidelberg (9,38 Euro) und Stuttgart (8,63 Euro). Freiburg hat sich mittlerweile erfolgreich auf Platz 5 etabliert (8,35 Euro). Danach folgen Darmstadt (8,21 Euro pro Quadratmeter) und Köln (8,11 Euro). Wiesbaden (7,86 Euro) belegt den zehnten Rang, Hamburg rangiert an elfter Stelle.

Das Miet und Kaufpreis-Ranking von empirica wird vierteljährlich aktualisiert. Es basiert auf Sonderauswertungen der Preisdatenbank von IDN ImmoDaten, in die Angebotspreise aus Immobilieninseraten aus über neunzig Anzeigenquellen fließen. Knapp 1,8 Millionen Objekte werden nach Angaben des Instituts so je Quartal erfasst.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...