Anzeige
19. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um BHW-Bausparverträge

Die BHW Baubausparkasse, Hameln, sieht sich der Kritik der Verbraucherschützer gegenüber.

Die Verbraucherzentralen Bremen und Nordrhein-Westfalen werfen der Postbank-Tochter vor, dass sie auf unzulässige Weise und gegen den Willen der Kunden versuche, Bausparverträge mit lukrativem Anlagezins aufzulösen. Dabei handelt es sich um Verträge, die vor neun bis zehn Jahren abgeschlossen wurden.

?Es ist richtig, dass wir rund 7.000 Kunden angeschrieben haben, die ihre Bausparsumme schon seit längerem erreicht oder sogar überschritten haben?, bestätigt Rüdiger Grimmert, Pressesprecher der BHW gegenüber cash-online. Es handle sich ausschließlich um Kunden, die bereits zuvor ein Angebot über ein Bauspardarlehen erhalten und darauf nicht reagiert hätten. ?Wir haben angeboten, ihnen ihr Guthaben auszuzahlen oder auf Wunsch alternativ anzulegen?, so Grimmert. Dies sei der übliche Ablauf bei einem Bausparvertrag.

Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Bremen sieht das anders: ?BHW hat diesen Tarif seinerzeit damit beworben, dass er als Sparanlage auch für Kunden attraktiv ist, die nicht bauen oder renovieren wollen und ihnen eine relativ hohe Verzinsung von fünf Prozent in Aussicht gestellt.? Nun werde dies der Bausparkasse zu teuer und sie wolle sich daher dieser Verträge entledigen.

Zudem bestehe eine vertragliche Unklarheit: ?In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Tarife findet sich keine klare Regelung für das Ende des Vertrags, wenn kein Bauspardarlehen in Anspruch genommen wird. Daher stehen wir auf dem Standpunkt, dass BHW den Kunden weiterhin ihre Guthaben verzinsen muss?, so Tryba. Die Verbraucherzentralen raten den betroffenen Kunden, der Vertragsauflösung zu widersprechen.

?Wir erfüllen die Verträge. Es handelt sich um eine laufende Verzinsung von zwei Prozent und einen abschließenden Bonus von drei Prozent, den der Kunde erhält, wenn er das Bauspardarlehen nicht in Anspruch genommen hat. Diesen werden wir wie vereinbart bei Vertragsende auszahlen?, sagt Grimmert. Er ist zuversichtlich, dass BHW letztlich Recht behält: ?Ein Bausparvertrag gilt dem Ziel, eine vereinbarte Bausparsumme zu erreichen und damit einen Anspruch auf ein Darlehen zu erwerben ? das ist ausdrücklich gesetzlich geregelt. Daraus folgt, dass der Sparvertrag bei Erreichen dieser Bausparsumme endet.?

Nun wird die Ombudsfrau des Verbands der Privaten Bausparkassen, Dr. Heidi Lambert-Lang, über den Streit befinden. Rund 30 Beschwerden betroffener Kunden liegen ihr laut BHW bisher vor. An die Entscheidungen der unabhängigen Schiedsstelle sind die Bausparkassen für jeden Einzelfall gebunden, in dem der Vertragswert 5.000 Euro nicht übersteigt.

?Wir werden zunächst die Entscheidung der Ombudsfau abwarten und alle Verträge derjenigen Kunden, die Widerspruch eingelegt haben, ruhen lassen?, sagt Grimmert. BHW werde sich dann an die Einstufung der Schiedsrichterin halten. (bk)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...