Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um BHW-Bausparverträge

Die BHW Baubausparkasse, Hameln, sieht sich der Kritik der Verbraucherschützer gegenüber.

Die Verbraucherzentralen Bremen und Nordrhein-Westfalen werfen der Postbank-Tochter vor, dass sie auf unzulässige Weise und gegen den Willen der Kunden versuche, Bausparverträge mit lukrativem Anlagezins aufzulösen. Dabei handelt es sich um Verträge, die vor neun bis zehn Jahren abgeschlossen wurden.

?Es ist richtig, dass wir rund 7.000 Kunden angeschrieben haben, die ihre Bausparsumme schon seit längerem erreicht oder sogar überschritten haben?, bestätigt Rüdiger Grimmert, Pressesprecher der BHW gegenüber cash-online. Es handle sich ausschließlich um Kunden, die bereits zuvor ein Angebot über ein Bauspardarlehen erhalten und darauf nicht reagiert hätten. ?Wir haben angeboten, ihnen ihr Guthaben auszuzahlen oder auf Wunsch alternativ anzulegen?, so Grimmert. Dies sei der übliche Ablauf bei einem Bausparvertrag.

Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Bremen sieht das anders: ?BHW hat diesen Tarif seinerzeit damit beworben, dass er als Sparanlage auch für Kunden attraktiv ist, die nicht bauen oder renovieren wollen und ihnen eine relativ hohe Verzinsung von fünf Prozent in Aussicht gestellt.? Nun werde dies der Bausparkasse zu teuer und sie wolle sich daher dieser Verträge entledigen.

Zudem bestehe eine vertragliche Unklarheit: ?In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Tarife findet sich keine klare Regelung für das Ende des Vertrags, wenn kein Bauspardarlehen in Anspruch genommen wird. Daher stehen wir auf dem Standpunkt, dass BHW den Kunden weiterhin ihre Guthaben verzinsen muss?, so Tryba. Die Verbraucherzentralen raten den betroffenen Kunden, der Vertragsauflösung zu widersprechen.

?Wir erfüllen die Verträge. Es handelt sich um eine laufende Verzinsung von zwei Prozent und einen abschließenden Bonus von drei Prozent, den der Kunde erhält, wenn er das Bauspardarlehen nicht in Anspruch genommen hat. Diesen werden wir wie vereinbart bei Vertragsende auszahlen?, sagt Grimmert. Er ist zuversichtlich, dass BHW letztlich Recht behält: ?Ein Bausparvertrag gilt dem Ziel, eine vereinbarte Bausparsumme zu erreichen und damit einen Anspruch auf ein Darlehen zu erwerben ? das ist ausdrücklich gesetzlich geregelt. Daraus folgt, dass der Sparvertrag bei Erreichen dieser Bausparsumme endet.?

Nun wird die Ombudsfrau des Verbands der Privaten Bausparkassen, Dr. Heidi Lambert-Lang, über den Streit befinden. Rund 30 Beschwerden betroffener Kunden liegen ihr laut BHW bisher vor. An die Entscheidungen der unabhängigen Schiedsstelle sind die Bausparkassen für jeden Einzelfall gebunden, in dem der Vertragswert 5.000 Euro nicht übersteigt.

?Wir werden zunächst die Entscheidung der Ombudsfau abwarten und alle Verträge derjenigen Kunden, die Widerspruch eingelegt haben, ruhen lassen?, sagt Grimmert. BHW werde sich dann an die Einstufung der Schiedsrichterin halten. (bk)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...