12. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WVFI: Journalisten für Wohnungs-REITs

Immobilienjournalisten in Deutschland befürworten die Einführung von REITs auch für Wohnimmobilien. Das ergab die aktuelle Jahresumfrage der Wissenschaftlichen Vereinigung zur Förderung des Immobilienjournalismus (WVFI), Berlin, unter 33 für Immobilienthemen zuständigen Journalisten, Redakteuren und Ressortleitern. Insgesamt 96,6 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass Wohnungs-REITs (Real Estate Investment Trusts) eine Bereicherung für den Finanzstandort Deutschland wären. Bisher sind Wohnimmobilien von der durch die Bundesregierung auf den Weg gebrachten REIT-Einführung ausgenommen.

Befragt nach der Situation der offenen Immobilienfonds, stimmten mit 44 Prozent die Mehrheit der Aussage zu, dass die Fonds eine gute Portion Glück hätten, dass sie aufgrund der gestiegenen Kaufpreise ihre Immobilien derzeit gut verkaufen können. Die grundsätzliche Kritik an den Fonds sei dadurch jedoch nicht widerlegt. 23,4 Prozent unterstützten die Aussage, dass die offenen Immobilienfonds nur ungenügend aus der Krise gelernt haben und es nach wie vor an Transparenz mangelt.

Danach befragt, welche Immobilienunternehmen die aktivste Pressearbeit betreiben, wurde unter den Anbietern offener Immobilienfonds die Commerz Grundbesitz Investment (CGI) am häufigsten genannt. Bei den Initiatoren geschlossener Immobilienfonds steht Jamestown an erster Stelle, bei den Maklerhäusern Jones Lang LaSalle. Spitzenreiter unter den Verbänden ist der IVD Bundesverband, bei den sonstigen Immobilienunternehmen kam die IVG Immobilien AG auf den ersten Platz. Auf die Frage, welche Unternehmen sich durch eine besonders transparente und offene Kommunikationspolitik auszeichnen, wurde ebenfalls IVG am häufigsten genannt.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...