Anzeige
7. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: 17 Prozent Umsatzplus

Die Büroflächen-Umsätze an den acht deutschen Standorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München sind im ersten Quartal 2008 um 17 Prozent auf 766.000 Quadratmeter angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Frankfurter Immobilienberaters Atisreal GmbH.

Auf Jahressicht konnten mit Ausnahme von Hamburg und Leipzig alle Bürostandorte zum Teil erhebliche Umsatzsteigerungen verbuchen. Mit einem Flächenumsatz von 236.000 Quadratmetern führt München die Rangliste an, binnen Jahresfrist wurde ein Wachstum von 24 Prozent erreicht. Frankfurt, nach Flächenumsatz zweitplatziert, konnte gar einen 59-prozentigen Zuwachs verzeichnen, liegt allerdings mit 116.000 Quadratmetern Gesamtfläche deutlich hinter München. Düsseldorf hat mit einem Anstieg in Höhe von 14 Prozent zu Hamburg aufgeschlossen. Beide Städte weisen jeweils 13.000 Quadratmeter Umsatz auf, in Hamburg resultiert dieses Ergebnis jedoch aus einem Rückgang von 22 Prozent. Mit 79 Prozent wurde das höchste relative Umsatzplus in Köln erreicht, das es damit auf 78.000 Quadratmeter brachte. Die verhaltenen Ergebnisse in Hamburg und Leipzig sind den Atis-Angaben zufolge auf noch fehlende Großabschlüsse zurückzuführen.

Im Gegenzug zu den Zuwächsen beim Umsatz haben sich die Leerstände verringert. Um drei Prozent konnten die Leerstandsflächen innerhalb der letzten zwölf Monate abgebaut werden. Lediglich in München gab es einen Anstieg.

Aufgrund der guten Marktlage sind auch die Spitzenmieten angestiegen. Zu Steigerungen zwischen sechs und acht Prozent kam es in den Standorten Hamburg, Berlin, Frankfurt und München. Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von Atisreal Deutschland, sieht in diesem Bereich noch Luft nach oben: ?Aufgrund der weiterhin sehr guten Nachfragesituation und eines rückläufigen Angebots im hochwertigen Flächensegment, weist das Mietpreisniveau an mehreren Standorten weiteres Steigerungspotenzial auf?, so der Experte. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...