Anzeige
30. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsches Immobilienfonds-Wissen mangelhaft

Einer repräsentativen Studie von Axa Investment Managers, Frankfurt, zufolge wissen die Deutschen nach wie vor wenig über offene Immobilienfonds. So glaubt mit rund 53 Prozent mehr als die Hälfte der Bundesbürger über 18 Jahren, dass für diese Fonds baufällige Gebäude gekauft und nach erfolgreicher Sanierung zum höheren Preis verkauft würden.

Der Wissensstand der Deutschen hat sich laut Studie in den letzten drei Jahren kontinuierlich verschlechtert: 2006 kannten 47 Prozent der Befragten die Funktionsweise von Immobilienfonds nicht, 2007 waren es 48 Prozent. 60 Prozent der Deutschen sehen in Immobilienfonds zudem eine riskante Geldanlage ? das sind 10 Prozentpunkte mehr als noch 2007. Hier hat die US-Immobilienkrise offenbar deutlich ihre Spuren hinterlassen, so Axa Investments.

Die länderübergreifende Studie von AXA Investment Managers wurde zum dritten Mal in Folge in Zusammenarbeit mit TNS Infratest, München, durchgeführt. Dabei wurden in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden jeweils mindestens 1.000 Personen befragt. Das Schlusslicht der Untersuchung bilden Belgien und die Niederlande, wo 65 beziehungsweise 63 Prozent die Wirkungsweise von offenen Immobilienfonds nicht kennen.

Dennoch ist der generelle Bekanntheitsgrad offener Immobilienfonds (86 Prozent) in Deutschland deutlich höher als bei anderen Investmentfonds wie beispielsweise Windkraft- (38 Prozent), Garantie- (35 Prozent) und Dachfonds (32 Prozent). Am wenigsten bekannt sind laut Studie Exchange Traded Funds (ETFs, 11 Prozent) und REIT-Fonds (7 Prozent). (mo)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...