11. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland Letzter beim Wohnungsneubau

Mit 2,6 Wohnungen je 1.000 Einwohner liegt Deutschland im Vergleich der Neubautätigkeit aller west- und mitteleuropäischen Länder mit deutlichem Abstand an letzter Stelle. Das haben die Berechnungen des ifs Städtebauinstituts, Berlin, für das Jahr 2007 ergeben. Damit landet die Bundesrepublik noch hinter den mitteleuropäischen Staaten Tschechien (drei), Slowakei (3,1) und Ungarn (3,4).

In Deutschland sind nicht einmal halb so viele Wohnungen neu gebaut worden, wie in den meisten anderen Ländern Europas, so die Studie. Im Jahr 1997 habe Deutschland mit sieben Wohnungen je 1000 Einwohner noch in der Spitzengruppe gelegen.

In Westdeutschland hätten die Fertigstellungszahlen im vergangenen Jahr bei 2,8 Wohnungen je 1000 Einwohner und in Ostdeutschland bei 1,6 gelegen. Für Westdeutschland bedeute dies den niedrigsten Stand seit dem zweiten Weltkrieg, für Ostdeutschland den niedrigsten Wert seit 1993.

Irland und Spanien an der Spitze

Angeführt wird die europäische Rangliste laut ifs weiterhin von Irland, das den Spitzenplatz ohne Unterbrechung seit 1994 innehat, mit 18, vor Spanien mit 17,9 Wohnungen. In diesen beiden Ländern habe der ungehemmte und seit Jahren anhaltende Neubauboom zu diesen extrem hohen Quoten geführt. Mit fast 800.000 Einheiten seien allein in Spanien 30 Prozent aller in Europa 2007 neu gebauten Wohnungen entstanden.

Dr. Stefan Jokl, Leiter des Instituts: ?Im europäischen Vergleich wird deutlich, dass es sich in diesen beiden Ländern eindeutig um spekulationsbedingte Immobilienblasen handelt, die mit dem tatsächlichen Bedarf nichts mehr zu tun haben. Wohin so etwas führt, macht der jetzt aktuell in diesem Jahr zu beobachtende Zusammenbruch in Spanien deutlich. In Irland ist Ähnliches zu erwarten.?

Im Durchschnitt aller europäischen Länder liege die Neubauquote auf relativ hohem Niveau bei fast sechs Wohnungen je 1.000 Einwohner. Von den insgesamt in Europa in 2007 mehr als 2,6 Millionen neugebauten Wohnungen entfielen mit 211.000 Einheiten nur noch acht Prozent auf Deutschland. Vor 10 Jahren, also 1997, seien es noch fast 30 Prozent gewesen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...