14. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktkrise erreicht deutschen Gewerbeimmobilienmarkt

Die Finanzmarktkrise hat den deutschen Markt für Gewerbeimmobilien erwischt: Zwischen erstem und zweiten Quartal halbierte sich das Transaktionsvolumen nahezu und fiel auf vier Milliarden Euro. Diese Zahlen liefert der Immobilienberater Jones Lang LaSalle Deutschland (JLL Deutschland) mit Sitz in Frankfurt.

Im Auftaktquartal waren zwar noch Transaktionen im Wert von 7,9 Milliarden Euro verzeichnet worden, dennoch liegt das Halbjahresergebnis von 11,9 Milliarden Euro um 57 Prozent unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr. Auch bei der Deal-Anzahl ist die Tendenz eindeutig: Auf Jahressicht schlägt ein 43-prozentiges Minus zu Buche, zwischen erstem und zweiten Quartal dieses Jahres betrug der Rückgang 17 Prozent.

Auf die Marktsituation reagierten auch die Renditen: Bei Logistikimmobilien sind sie laut JLL Deutschland binnen zwölf Monaten durchschnittlich um 25, im Büromarkt um 50 und bei Shopping-Centern sogar um 75 Basispunkte gestiegen. Allein in den letzten drei Monaten kletterte die Wachstumsrate von zehn auf 40 Basispunkte. ?Die Preiserwartungen von Käufern und Verkäufern fallen auseinander und dasbedeutet ,no Deal”, so Marcus Lemli, Leiter Capital Markets JLL Deutschland.

Lediglich drei große Transaktionen jenseits der 100-Millionen-Marke, die zusammen nur etwa zwölf Prozent des Gesamtvolumens ausmachten, kamen im zweiten Quartal zustande. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ein halbes Jahr Corona: Wie es um die wirtschaftliche Erholung steht

Am 18. März 2020 fiel der Euro Stoxx 50 auf den niedrigsten Stand dieses Jahres, nachdem er innerhalb nur eines Monats 38 % seiner Börsenkapitalisierung verlor. Mittlerweile sind seit diesem beispiellosen, jähen Absturz, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, sechs Monate vergangen. Sechs Monate sind einerseits wenig, aber andererseits genug Zeit, um erste Lehren aus dieser sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Zäsur zu ziehen. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...