17. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HRE: Milliarden-Angebot von Flowers

Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate AG (HRE), München, bekommt mit der Beteiligungsgesellschaft J.C. Flowers & Co, New York City, einen neuen Großeigner.

Der US-Finanzinvestor will mit einem Konsortium bestehend aus der Londoner Immobiliengesellschaft Grove International Partners und der japanischen Shinsei Bank mit bis zu 24,9 Prozent des Stammkapitals einsteigen und bietet Anlegern 22,50 Euro je Aktie. Diese streichen eine rund 25-prozentige Prämie auf den gewichteten Dreimonatsverlauf des Titels ein, wenn sie annehmen. Die Investoren zahlen maximal 1,1 Milliarden Euro für die anvisierten Anteile. Kommt es in vollem Umfang zu dieser Transaktion, wäre es die großvolumigste Beteiligung an einem Dax-Unternehmen. Die Aktie kletterte infolge der Ankündigung zwischenzeitlich um über 20 Prozent.

HRE verzeichnete zu Beginn des Jahres drastische Kursverluste. Zuvor hatte das Unternehmen bekanntgegeben ein Subprime-Kredit-Portfolio in Höhe von 390 Millionen US-Dollar abschreiben zu müssen. Bereits im März 2008 wurde der Einstieg von zwei Großaktionären bekanntgegeben, der Schweizer Privatbank Pictet und der auf den Bermudas ansässigen Investmentgesellschaft Orbis (cash-online berichtete hier).

Über den Einstieg von J.C. Flowers war bereits seit einiger Zeit spekuliert worden. Zuletzt gab es zudem Schlagzeilen wegen HRE-Plänen, einen Pfandbrief mit einem Volumen von über einer Milliarde Euro zu platzieren (cash-online berichtete hier).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...