Anzeige
Anzeige
16. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HRE: Staatsanwalt und Sonderprüfer

Der Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) befindet sich aufgrund des Vorwurfs der Marktmanipulation und falscher Darstellung nach dem Aktiengesetz im Visier der Staatsanwaltschaft München. Zudem haben Anlegeranwälte angekündigt, auf der Ende Mai anstehenden Hauptversammlung die Einsetzung eines Sonderprüfers zu fordern.

Hintergrund: Die HRE hatte Anfang des Jahres drastische Kursverluste aufgrund eines abgeschriebenen Kredit-Portfolios hinnehmen müssen (cash-online berichtete hier). Die Konzernführung ist in Folge dessen mit dem Vorwurf konfrontiert, Anlegern und Öffentlichkeit die tatsächliche wirtschaftliche Lage verheimlicht zu haben (cash-online berichtete hier).

Der Münchner Oberstaatsanwalt Anton Winkler will im seit Februar laufenden Ermittlungsverfahren zunächst die Ergebnisse einer Untersuchung der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) abwarten. Bislang sei noch unklar, ob Manager oder Konzern tatsächlich angeklagt werden. Die HRE bekräftigte unterdessen, ihren Informationspflichten stets korrekt nachgekommen zu sein, berichtet die Agentur Reuters.

Die geforderte Bestellung eines Sonderprüfers geht indes auf eine Initiative der auf Anlegerschutz spezialisierten Frankfurter Kanzlei Nieding + Barth zurück, die in der Angelegenheit etwa 100 Mandate vertritt. Ursächlich ist auch in diesem Fall die Selbstdarstellung der Bank im Zusammenhang mit Investitionen in faulen Subprime-Hypotheken. HRE-Vorstandschef Georg Funke habe regelmäßig darauf hingewiesen, dass sein Unternehmen nicht von der Krise betroffen sei, heißt es in der Mitteilung der Kanzlei.
?Solch verwirrende Informationspolitik eines Dax-Unternehmens macht aus unserer Sicht eine unabhängige, interne Überprüfung der Verhältnisse bei der HRE unumgänglich?, so Rechtsanwalt Klaus Nieding. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...