Anzeige
Anzeige
24. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Branche sieht schwarz für 2009

Mehr als zwei Drittel (78 Prozent) der Vertreter der deutschen Immobilien- und Wohnungswirtschaft erwarten für das kommende Jahr eine Verschlechterung der Gesamt-Geschäftslage, fast ein Drittel der Unternehmen wird 2009 voraussichtlich seine Mitarbeiterzahl verringern. Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage des BFW Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin, Spitzenverband der privaten und unternehmerischen Immobilienwirtschaft, unter seinen 1.600 Mitgliedsunternehmen.

“Grundbuch statt Sparbuch” = Fehlanzeige

Die Auswirkungen der Krise seien für Unternehmen insbesondere in den Kreditgeschäften spürbar, so der BFW. Der in den letzten Wochen immer wieder diskutierte Trend ?Grundbuch statt Sparbuch? werde in der Breite nicht bestätigt: Zwar sehen 27 Prozent eine erhöhte Nachfrage nach Wohneigentum. Knapp die Hälfte (44 Prozent) spürten aber eher einen Nachfragerückgang.

?Hier muss differenziert werden zwischen gut nachgefragten Ballungsgebieten und ländlichen Regionen?, so BFW-Präsident Walter Rasch. Problematisch sei auch die erwartete Entwicklung der Mitarbeiterzahlen. So wollen dem BFW zufolge 30 Prozent der Mitgliedsunternehmen in 2009 Personal abbauen. Noch im Frühjahr dieses Jahres belief sich diese Zahl auf gerade einmal zehn Prozent. Der BFW-Präsident fordert deshalb vom Staat, verstärkt finanzielle Mittel für die Arbeitsplatzsicherheit zur Verfügung zu stellen.

30 Prozent wollen Personal einsparen

?Die Kreditkrise ist für die immobilienwirtschaftlichen Akteure inzwischen deutlich spürbar. Für 43 Prozent der befragten Unternehmen, haben sich die Zinskonditionen bereits merklich verschlechtert. Für über 30 Prozent ist es überhaupt deutlich schwerer geworden, Finanzierungen abzuschließen?, konstatiert Rasch.

Vor allem Projektentwickler und Bauträger seien betroffen. Dieser Teil der Branche spüre neben den erschwerten Finanzierungsbedingungen auch die Zinsschranke und die gestiegenen Baukosten.

Kredite werden nicht weitergereicht

?Wir appellieren an die Bundesregierung, Banken nicht nur Bürgschaften zur Verfügung zu stellen, sondern diese gleichzeitig unter die Auflage zu stellen, dass Finanzierungsmittel auch weitergereicht werden. Es ist inakzeptabel, dass Gelder zwar in Anspruch genommen werden, nicht aber an den Markt weitergegeben werden?, so Rasch weiter. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...