Anzeige
24. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renditen in Europa steigen

Nachdem die Renditen über alle Immobiliensegmente in der zweiten Hälfte 2007 in Großbritannien gestiegen sind, ist diese Entwicklung nun auch auf andere europäische Märkte übergeschwappt. Dies teilt der Londoner Immobilienberater Knight Frank unter Berücksichtigung der Ergebnisse des New Yorker Forschungsunternehmen Real Capital Analytics mit.

Die Renditen für sehr gute Büroobjekte in Paris seien im ersten Halbjahr 2008 um 75 Basispunkte auf 4,75 Prozent geklettert, in Madrid sogar um über 100 Basispunkte auf fünf Prozent angestiegen. Demgegenüber lägen die Schwankungen in Osteuropa niedriger. Doch auch hier sehe man mit zunehmender Annäherung an die etablierten westlichen Märkte künftig Preiskorrekturen.

Die Transaktionsvolumina hingegen sind auf Europas Immobilienmärkten laut Real Capital Analytics spürbar gesunken. Der Verkauf gewerblicher Objekte sei im ersten Quartal 2008 um 40 Prozent im Vergleich zum ersten Viertel des vergangenen Jahres eingebrochen. In Deutschland betrage der RÜckgang 78 Prozent, in Großbritannien 61 Prozent und in Frankreich 42 Prozent. Indes sei der Investmentumsatz in Spanien auf Grund einer großen Einzeltransaktion stark gestiegen; ein von Propinvest geführtes Konsortium hat für rund 1,9 Milliarden Euro die Finanzhauptverwaltung der Banco Santander in Madrid erworben.

Europas Büromieter sind vorsichtiger

Zudem hat Knight Frank den European Prime Office Rent Index veröffentlicht, der den Durchschnitt für Topmieten in 15 zentralen europäischen Immobilienmärkten abbildet. Ergebnis: Nach einem dreijährigen Aufwärtstrend wird für 2008 ein verlangsamtes Mietwachstum für europäische Büroflächen in besten Lagen erwartet.

Die Entwicklung der Spitzenmieten fällt laut Knight Frank für das erste Quartal 2008 unterschiedlich aus: In vielen größeren Märkten Osteuropas, darunter Prag und Warschau, haben diese zugelegt. In München sind die Mieten für beste Büroflächen ebenfalls gestiegen. Stabil geblieben sind sie in Paris, Madrid und dem Londoner West End. In wenigen Märkten sind sie gefallen ? so gaben sie beispielsweise in der City von London im ersten Quartal 2008 um fünf Prozent nach, so der Index.

Deutschland konnte gegen den Trend in den Schlüsselstädten Frankfurt und München höhere Flächenumsätze verbuchen als im Vorjahrszeitraum. Europaweit geht Knight Frank für 2008 von einem geringeren Umsatz als in 2007 aus. (mo)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

Trotz Brexit: Europäische Immobilieninvestoren setzen auf Großbritannien

Trotz der Unsicherheit durch den bevorstehenden Brexit wollen europäische Immobilieninvestoren 2019 bevorzugt in Großbritannien anlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Knight Frank. Auf Rang zwei der Beliebtheitsskala rangieren die nordischen Länder.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...