Anzeige
16. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Finanzkrise: Immo-Unternehmen planen Investitionen

Den sich im Zuge der Finanz- und zunehmend auch Kreditkrise verschärfenden Finanzierungsbedingungen zum Trotz will rund ein Drittel der Führungskräfte und Entscheidungsträger aus der deutschen Immobilienwirtschaft in den kommenden Wochen und Monaten weiter investieren. Lediglich sieben Prozent planen, einzelne Objekte zu verkaufen. 30 Prozent haben nicht vor, ihr Immobilienportfolio signifikant zu verändern. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Umfrage des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss unter 200 Top-Managern.

Die allgemeinen Finanzierungsbedingungen schätzen drei Viertel der Befragten als problematisch ein, Kreditaufnahmen seien aber weiterhin zu bewerkstelligen. Beinahe die Hälfte der Teilnehmer meint, Finanzierungen im zweistelligen Millionenbereich seien durchaus möglich. Als problematisch schätzen allerdings rund 60 Prozent Summen von mehr als 200 Millionen Euro ein. 36 Prozent äußerten einen konkreten Bedarf an Krediten, 43 Prozent davon in Höhe von über 100 Millionen Euro.

Als besonders attraktive Objekte bewerten die Top-Entscheider derzeit Wohnimmobilien ? rund 86 Prozent erwarten im nächsten halben Jahr steigende oder zumindest konstante Entwicklungen in diesem Segment. Von Hotelimmobilien raten die Befragten dagegen ab, über die Hälfte glaubt, dass die Attraktivität dieser Anlageobjekte nachlassen wird. An steigende Renditen bei 1a-Büroimmobilien glauben rund 43 Prozent der Teilnehmer. Bei Büroimmobilien insgesamt rechnet etwa die Hälfte mit einem steigenden Mietniveau. Ein Drittel erwartet in den kommenden Monaten unveränderte Mietpreise. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...