Anzeige
Anzeige
3. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Offene Fonds mit ausgewogener Portfoliostruktur

Offene Immobilienfonds erreichen durch unterschiedliche Mietvertragslaufzeitenihrer Anlageobjekte eine ausgewogene Portfoliostruktur und damit eine Risikominderung. So interpretiert der BVI Bundesverband Investment und Asset Management in Frankfurt eine Analyse der Portfolien seiner Mitgliedsunternehmen.

Laut BVI zeigt die Bestandsaufnahme bei den Kapitalanlagegesellschaften per 31. Dezember 2008 eine relativ gleichmäßige Verteilung der Fälligkeiten von Mietverträgen in den kommenden Jahren. Von 2009 bis 2014 stüden jährlich etwa ein Zehntel der Mietverträge zur Neuverhandlung an. Knapp die Hälfte der Mietverträge habe eine Laufzeit von fünf Jahren oder länger. Laut BVI ist den offenen Immobilienfonds ein Großteil ihrer Einnahmen somit sicher, was ihre relative Unabhängigkeit von den Aktienmärkten unterstreicht.

Bei den Nutzungsarten der Anlageobjekte offener Immobilienfonds dominieren laut der Analyse weiterhin Büroflächen mit einem Anteil von knapp zwei Dritteln. Da die Mietverträge gewerblicher Objekte in der Regel indexiertseien, werde durch die Bindung an die Preisentwicklung ein optimaler Inflationsschutz erzielt.

Bei den Investitionen im Jahr 2008 standen laut BVI Objekte im Ausland im Mittelpunkt. Die Ausweitung der Investitionen auf Länder außerhalb Deutschlands habe sich damit weiterfortgesetzt. Im Schnitt hielten offene Immobilienfonds derzeit 29,9 Prozent ihrer Immobilienbestände in Deutschland, im restlichen Europa lägen 58,2 Prozent, außerhalb Europas 11,9 Prozent.

Bevorzugter Investitionsstandort im Ausland sei Frankreich mit einem Anteil von 19 Prozent, gefolgt von Großbritannien(9,9 Prozent), den Niederlanden (6,5 Prozent) und Italien (4,6 Prozent). Außerhalb Europas zählten die USA, Japan und Kanada zu den favorisierten Standorten. Auch durch eine breite geografische Streuung der Immobilien wird nach Analyse des Branchenverbands eine ausgewogene Portfoliostruktur und damit eine Risikominderung bei offenen Immobilienfonds erreicht. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...