21. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerinteresse an Industrieobjekten

Laut Analyse Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) erfahren Industrie- und Logistikimmobilien weiterhin hohes Investoreninteresse. Insbeondere offene Immobilienfonds aus Deutschland fragen in diesem Immobiliensegment nach.

Trotz der allgemein schwächeren Nachfrage nach Gewerbeimmobilien in den vergangenen eineinhalb Jahren, erfährt das Segment für Industrie- und Logistikimmobilien ein weiterhin hohes Interesse von Investoren. Dies ist das Ergebnis des aktuell vorgestellten “CBRE Industrial Market Views” des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis. Demnach ermöglichen Logistikimmobilien weiterhin relativ hohe und stabile Zahlungsströme und sind aus diesem Grund für Investoren mit defensiver Anlagestrategie besonders interessant.

“Einige Fonds haben ihren Investmentfokus um Industrie- und Logistikimmobilien erweitert. Obwohl auch im Industrie- und Logistikbereich die Transaktionsvolumen gesunken sind, stellen wir eine Verschiebung zu diesem Marktsegment fest. Der Anteil von Industrie- und Logistikimmobilien am gesamteuropäischen Investmentmarkt ist im Verlauf des vergangenen Jahres von sieben auf zehn Prozent gestiegen. Uns sind eine Reihe von Marktteilnehmern bekannt, die im diesem Jahr in dieses Marktsegment investieren wollen, sei es durch die Erhöhung des Fondskapitals oder den Einsatz bisher nicht investierter Mittel”, kommentiert Fabian Klein, Head of Capital Markets bei CB Richard Ellis in Deutschland.

Laut CBRE hat sich die Art von Investoren im Bereich der Industrie- und Logistikunternehmen verändert. Während Immobilienunternehmen in den vergangenen Jahren für rund 30 bis 40 Prozent des Investitionsvolumens in Industrie- und Logistikimmobilien in Europa verantwortlich zeigten, sei dieser Anteil auf fünf Prozent gesunken.

Aktuell dominierten gemeinschaftliche Investmentvehikel das Marktumfeld und hätten im Jahr 2008 einen Marktanteil von 38 Prozent erreicht. Dieses Wachstum sei unter anderem auf den Anstieg der Investitionen der deutschen offenen Immobilienfonds zurückzuführen, die in der zweiten Jahreshälfte 4,3 Milliarden Euro in dieses Marktsegment investiert hätten. Dazu gehört laut CBRE der 73 Millionen Euro schwere Ankauf des Sainsbury Distrubtion Centre im Londonder Stadtteil Enfield durch die Deka im Januar dieses Jahres sowie die Sale-and-Lease-Back-Akquisition des Centos Logistik Parks in Hamburg durch die Degi für 18,3 Millionen Euro.

?Das hohe Interesse der offenen deutschen Immobilienfonds an Industrie- und Logistikimmobilien in diesem Jahr ist ebenfalls auf die steten, sicheren Zahlungsströme dieser Immobilien zurückzuführen, die die Fonds in die Lage versetzen, ihren Investoren langfristige stabile Erträge zu ermöglichen?, so Klein. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...