Anzeige
Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

C&W: Institutionelle Anleger starten in Investitionsphase

Das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W) erwartet in der zweiten Jahreshälfte eine Trendwende bei indirekten Immobilienanlagen institutioneller Investoren.

Während 2008 das Investitionsvolumen institutioneller Anleger in nicht börsennotierte, indirekte Immobilienanlagen im Vergleich zum Rekordjahr 2007 um rund 60 Prozent nachgab, haben sich die Vorzeichen laut C&W für die zweite Jahreshälfte 2009 umgekehrt. “Während viele Institutionelle insbesondere die erste Jahreshälfte nutzten, um angesichts der globalen Wirtschaftskrise eine strategische Neuausrichtung ihres Portfolios vorzunehmen und infolgedessen kaum in indirekte Immobilienanlagen investierten, mehren sich nun die Zeichen, dass eine erneute Investitionsphase bevorsteht”, kommentiert Dr. Martin Braun, Leiter der Capital Markets Group von C&W in Deutschland.

Dabei hätten viele Institutionelle in den vergangenen Monaten einen Anstieg ihrer Immobilienquoten infolge der überproportional hohen Abwertungen ihrer Wertpapier- und Rohstoffportfolios erfahren.

Mit der Aussicht auf eine Stabilisierung der Gesamtwirtschaft und der Erholung der Aktien- und Rohstoffmärkte werde der Spielraum institutioneller Anleger wie zum Beispiel deutscher Versicherungen und Pensionskassen für Immobilieninvestitionen wieder größer.

Neben Produkten mit Anlageschwerpunkt in Deutschland kann nach Angaben von C& W insbesondere ein gesteigertes Interesse nach Immobilienfonds verzeichnet werden, die in den angelsächsischen Immobilienmärkten investieren. ?Gerade die USA und Großbritannien, also die beiden Märkte, die mit die stärksten Preiskorrekturen erfuhren, bieten derzeit die Möglichkeit, zu einer günstigen Phase des Marktzyklus einzusteigen?, fasst Braun die Stimmung vieler institutioneller Anleger zusammen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...