26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Steigende Umsätze bei Immobilieninvestments in Europa

Das Transaktionsvolumen auf dem europäischen Immobilieninvestmentmarkt lag im zweiten Quartal bei 13 Milliarden Euro, nach 11,6 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten 2009. Dieses Ergebnis liefert der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) in seiner aktuellen Studie “Global Market View”.

Nach Einschätzung von CBRE ist es zwar noch zu früh, um einen generellen Aufwärtstrend zu prognostizieren. Allerdings sei davon auszugehen, dass das Transaktionsvolumen im letzten Quartal des Jahres weiter ansteigen wird.

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland: “Dank der weltweit initiierten Konjunkturprogramme ist der freie Fall der weltwirtschaftlichen Entwicklung zu Ende. Entsprechend registrieren wir in einigen Immobilienmärkten eine deutlich verbesserte Grundstimmung.”

Besonders stark habe die Investmentaktivität in der zweiten Berichtsperiode in London zugenommen. Das gestiegene Interesse von Investoren wird mit den starken Preiskorrekturen begründet, die hier in der Vergangenheit verzeichnet wurden.

Mietmärkte kommen noch nicht wieder in die Gänge

Das Vermietungsgeschäft verlaufe indes weiter sehr zurückhaltend. Der EU-15 Prime Office Rent Index von CBRE, der die Spitzenmieten in den 15 wichtigsten europäischen Metropolen misst, sank im zweiten Quartal um 2,9 Prozent. Im Jahresvergleich ergibt sich dadurch ein Minus von 8,6 Prozent.

Während vor allem die Spitzenmieten in London, Madrid, Dublin und Oslo im Quartalsvergleich 2009 signifikant gesunken sind, zeigen sich die Mietpreise in Büromarktzentren in Deutschland – mit Ausnahme von Berlin – sowie in den Niederlanden relativ stabil.

Einige der zentral- und osteuropäischen Büromärkte verzeichnen hingegen einen deutlichen Rückgang des Spitzenmietniveaus aufgrund der gesunkenen Büroflächennachfrage als Folge des Konjunktureinbruchs in dieser Region. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...