Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Steigende Umsätze bei Immobilieninvestments in Europa

Das Transaktionsvolumen auf dem europäischen Immobilieninvestmentmarkt lag im zweiten Quartal bei 13 Milliarden Euro, nach 11,6 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten 2009. Dieses Ergebnis liefert der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) in seiner aktuellen Studie “Global Market View”.

Nach Einschätzung von CBRE ist es zwar noch zu früh, um einen generellen Aufwärtstrend zu prognostizieren. Allerdings sei davon auszugehen, dass das Transaktionsvolumen im letzten Quartal des Jahres weiter ansteigen wird.

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland: “Dank der weltweit initiierten Konjunkturprogramme ist der freie Fall der weltwirtschaftlichen Entwicklung zu Ende. Entsprechend registrieren wir in einigen Immobilienmärkten eine deutlich verbesserte Grundstimmung.”

Besonders stark habe die Investmentaktivität in der zweiten Berichtsperiode in London zugenommen. Das gestiegene Interesse von Investoren wird mit den starken Preiskorrekturen begründet, die hier in der Vergangenheit verzeichnet wurden.

Mietmärkte kommen noch nicht wieder in die Gänge

Das Vermietungsgeschäft verlaufe indes weiter sehr zurückhaltend. Der EU-15 Prime Office Rent Index von CBRE, der die Spitzenmieten in den 15 wichtigsten europäischen Metropolen misst, sank im zweiten Quartal um 2,9 Prozent. Im Jahresvergleich ergibt sich dadurch ein Minus von 8,6 Prozent.

Während vor allem die Spitzenmieten in London, Madrid, Dublin und Oslo im Quartalsvergleich 2009 signifikant gesunken sind, zeigen sich die Mietpreise in Büromarktzentren in Deutschland – mit Ausnahme von Berlin – sowie in den Niederlanden relativ stabil.

Einige der zentral- und osteuropäischen Büromärkte verzeichnen hingegen einen deutlichen Rückgang des Spitzenmietniveaus aufgrund der gesunkenen Büroflächennachfrage als Folge des Konjunktureinbruchs in dieser Region. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...