13. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Colonia macht Gewinn im ersten Halbjahr

Das börsennotierte Immobilienunternehmen Colonia Real Estate hat im ersten Halbjahr 2009 einen Gewinn nach Steuern von knapp 6,3 Millionen Euro verbucht. Zur Mitte des letzten Jahres hatte der Konzern noch ein Minus von rund zwei Millionen Euro ausgewiesen. Das gab das Kölner Immobilienunternehmen heute bekannt.

Der NAV (Net Asset Value) sank laut Konzern aufgrund der Verwässerungseffekte zweier erfolgreicher Kapitalerhöhungen im zweiten Quartal von 11,6 auf 10,2 Euro. Die Liquidität verbesserte sich von 10,2 Millionen im ersten Quartal auf 20,8 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009. Gleichzeitig sei die Eigenkapitalquote auf 26,1 Prozent gestiegen und liege damit wieder im langfristigen Zielkorridor des Vorstands, so das Unternehmen.

Asset Management verschlechtert sich

Der Bereich Asset Management hat sich im Vergleich zur korrespondierenden Vorjahresperiode hingegen deutlich verschlechtert: Die Erträge schrumpften um 21,6 Prozent von 3,7 auf 2,9 Millionen Euro. Das sei auf die geringen Transaktionen im Markt und einmalige Restrukturierungsmaßnahmen zurückzuführen.

Dennoch ist CEO Stephan Rind optimistisch: “Das Bestandsmanagement liefert nach wie vor positive Deckungsbeiträge. Der Bereich Transaktionen ist weiterhin vom schwachen Investmentmarkt geprägt. Wir rechnen allerdings mit einer Belebung im zweiten Halbjahr.”

Weitere Pluspunkte: Die Entwicklung auf der Kostenseite und der Wertzuwachs bei den Immobilienbeständen des Konzerns. Die allgemeinen Verwaltungskosten in Höhe von 5,9 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2008: 15,6 Millionen Euro) liegen laut Konzern innerhalb der definierten Zielgröße von zwölf Millionen Euro pro Jahr und enthalten zudem einmalige Restrukturierungskosten von 0,3 Millionen Euro.

Die Neubewertung der Wohnimmobilien ergab laut Colonia zum Ende des ersten Halbjahres 2009 einen positiven nicht cash-wirksamen Saldo von 1,45 Millionen Euro. Diese Marktbewertung unterstreiche das sich stabilisierende Preisniveau im Wohnungsmarkt, so die Mitteilung.

Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte erwartet CEO Rind eine erste – wenn auch zögerliche – Erholung des Transaktionsmarktes für Wohnimmobilien und rechnet vor allem mit zunehmenden Erlösen aus dem Bereich Wohnungsprivatisierung. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...