Anzeige
1. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Wohnungsmarkt robust

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt zeigt sich im 1. Halbjahr 2009 von der weltweiten Wirtschaftskrise immer noch weitgehend unbeeindruckt. Das ist das Ergebnis der aktuellen Residential City Profiles, in denen die internationale Immobilienberatung Jones Lang LaSalle (JLL) die Entwicklungen innerhalb des 1. Halbjahres 2009 in den wichtigsten deutschen Wohnimmobilienmärkten untersucht.

In vier der acht von JLL untersuchten Städte sind die Schwerpunktmieten im 1. Halbjahr 2009 angestiegen. Mit Ausnahme von Köln liegen der Untersuchugn zufolge auch die Mieten der anderen Metropolen über dem Vorjahresniveau.

Die teuerste Stadt Deutschlands bleibt laut JLL mit 12,40 Euro pro Quadratmeter und Monat München. Den stärksten Mietpreissprung verzeichnet Hamburg und liegt nun im Ranking der Immmobilienberater vor Stuttgart auf dem dritten Platz. Im Vergleich zum Vorhalbjahr habe die Schwerpunktmiete in der Elbstadt auf 9,85 Euro pro Quadratmeter und Monat zulegen können. Die günstigsten Wohnstandorte blieben die Bundeshauptstadt Berlin und Leipzig.

Mehr als nur Stabilität

“Der Wohnimmobilienmarkt in den deutschen Großstädten zeigt sich nicht nur stabil. Mieten und Kaufpreise sind in Teilen weiter angestiegen”, so Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Deutschland bei JLL. Hierzu trage eine in Deutschland räumlich sehr differenzierte Bevölkerungsentwicklung bei. So kämpften auf der einen Seite Städte und Gemeinden in strukturschwachen und ländlichen Räumen mit dem Problem starker Abwanderungs- und Überalterungstendenzen. Die Großstädte erfahren laut JLL hingegen eine erhebliche Zuwanderung, einhergehend mit einer Einwohnerverjüngung sowie einem Wachstum speziell der Ein- und Zweipersonenhaushalte.

Diese Entwicklungen seien nicht wirklich neu. “Aber”, so Mergen weiter, “die notwendige Bautätigkeit in den Metropolen bleibt immer noch hinter dem Bedarf zurück, wodurch auch zukünftig die Mieten und Preise, zwar mit innerörtlichen Schwankungen, weiter steigen werden.”

Unterschiede bei Eigentums- und Mietwohnungen

Bei der Unterscheidung von Eigentumswohnungen und Mietwohnungen zeichnen sich nach JLL-Angaben entgegengesetzte Trends ab: Während in den hochpreisigen Standorten München und Frankfurt die Mieten im Vergleich zum Vorhalbjahr leicht abnehmen, zeigt sich in beiden ein Anstieg der Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Demgegenüber sei sowohl die Miet- als auch die Kaufpreisentwicklung in den anderen untersuchten Städten von Stagnation oder Verteuerung gekennzeichnet. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...