Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Wohnungsmarkt robust

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt zeigt sich im 1. Halbjahr 2009 von der weltweiten Wirtschaftskrise immer noch weitgehend unbeeindruckt. Das ist das Ergebnis der aktuellen Residential City Profiles, in denen die internationale Immobilienberatung Jones Lang LaSalle (JLL) die Entwicklungen innerhalb des 1. Halbjahres 2009 in den wichtigsten deutschen Wohnimmobilienmärkten untersucht.

In vier der acht von JLL untersuchten Städte sind die Schwerpunktmieten im 1. Halbjahr 2009 angestiegen. Mit Ausnahme von Köln liegen der Untersuchugn zufolge auch die Mieten der anderen Metropolen über dem Vorjahresniveau.

Die teuerste Stadt Deutschlands bleibt laut JLL mit 12,40 Euro pro Quadratmeter und Monat München. Den stärksten Mietpreissprung verzeichnet Hamburg und liegt nun im Ranking der Immmobilienberater vor Stuttgart auf dem dritten Platz. Im Vergleich zum Vorhalbjahr habe die Schwerpunktmiete in der Elbstadt auf 9,85 Euro pro Quadratmeter und Monat zulegen können. Die günstigsten Wohnstandorte blieben die Bundeshauptstadt Berlin und Leipzig.

Mehr als nur Stabilität

“Der Wohnimmobilienmarkt in den deutschen Großstädten zeigt sich nicht nur stabil. Mieten und Kaufpreise sind in Teilen weiter angestiegen”, so Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Deutschland bei JLL. Hierzu trage eine in Deutschland räumlich sehr differenzierte Bevölkerungsentwicklung bei. So kämpften auf der einen Seite Städte und Gemeinden in strukturschwachen und ländlichen Räumen mit dem Problem starker Abwanderungs- und Überalterungstendenzen. Die Großstädte erfahren laut JLL hingegen eine erhebliche Zuwanderung, einhergehend mit einer Einwohnerverjüngung sowie einem Wachstum speziell der Ein- und Zweipersonenhaushalte.

Diese Entwicklungen seien nicht wirklich neu. “Aber”, so Mergen weiter, “die notwendige Bautätigkeit in den Metropolen bleibt immer noch hinter dem Bedarf zurück, wodurch auch zukünftig die Mieten und Preise, zwar mit innerörtlichen Schwankungen, weiter steigen werden.”

Unterschiede bei Eigentums- und Mietwohnungen

Bei der Unterscheidung von Eigentumswohnungen und Mietwohnungen zeichnen sich nach JLL-Angaben entgegengesetzte Trends ab: Während in den hochpreisigen Standorten München und Frankfurt die Mieten im Vergleich zum Vorhalbjahr leicht abnehmen, zeigt sich in beiden ein Anstieg der Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Demgegenüber sei sowohl die Miet- als auch die Kaufpreisentwicklung in den anderen untersuchten Städten von Stagnation oder Verteuerung gekennzeichnet. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...