Anzeige
29. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DGFM fordert Wohnungsbau-Umweltzulage statt Abwrackprämie

Die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau (DGFM), Berlin, hat von der Bundesregierung eine kurzfristige Umweltzulage zugunsten eines nachhaltigen Wohnungsbaus gefordert.

Neubau-Genehmigungen erreichen Negativrekord

Im Gegensatz zur Abwrackprämie fließe bei dieser konjunkturstimulierenden Maßnahme kein Geld ins Ausland ab, argumentiert die DGFM. Die Organisation begründet ihre Forderung mit den Ergebnissen einer Studie zum Wohnungsneubau, die in ihrem Auftrag von der Münchner Bau Marktforschung erstellt wurde. Die Marktanalysten prognostizieren, dass der Neubau nach nur 148.000 genehmigten Wohnungen im vergangenen Jahr, in 2009 einen neuen historischen Tiefststand erreichen wird.

Im Februar dieses Jahres seien bereits 16 Prozent weniger neue Ein- und Mehrfamilienhäuser genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahlen der KfW-Bankengruppe untermauerten die Notwendigkeit einer Umweltzulage, so die DGFM. Den KfW-Daten zufolge liegen die Zusagen im Förderprogramm ?Ökologisch Bauen? ein knappes Viertel unter den Vorjahreswerten.

Kritische Lage für Beschäftigte im Bausektor

DGFM-Geschäftsführer Dr. Ronald Rast verweist zudem auf die Lage der Beschäftigten im Bausektor: “Durch die negative Entwicklung im Baubereich haben in den vergangenen Jahren schon 700.000 Beschäftigte in Bauwirtschaft, Handwerk und bei freien Berufen ihren Arbeitsplatz verloren?. Das seien so viele, wie in der gesamten deutschen Automobilindustrie direkt beschäftigt werden. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...