Anzeige
29. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DGFM fordert Wohnungsbau-Umweltzulage statt Abwrackprämie

Die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau (DGFM), Berlin, hat von der Bundesregierung eine kurzfristige Umweltzulage zugunsten eines nachhaltigen Wohnungsbaus gefordert.

Neubau-Genehmigungen erreichen Negativrekord

Im Gegensatz zur Abwrackprämie fließe bei dieser konjunkturstimulierenden Maßnahme kein Geld ins Ausland ab, argumentiert die DGFM. Die Organisation begründet ihre Forderung mit den Ergebnissen einer Studie zum Wohnungsneubau, die in ihrem Auftrag von der Münchner Bau Marktforschung erstellt wurde. Die Marktanalysten prognostizieren, dass der Neubau nach nur 148.000 genehmigten Wohnungen im vergangenen Jahr, in 2009 einen neuen historischen Tiefststand erreichen wird.

Im Februar dieses Jahres seien bereits 16 Prozent weniger neue Ein- und Mehrfamilienhäuser genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahlen der KfW-Bankengruppe untermauerten die Notwendigkeit einer Umweltzulage, so die DGFM. Den KfW-Daten zufolge liegen die Zusagen im Förderprogramm ?Ökologisch Bauen? ein knappes Viertel unter den Vorjahreswerten.

Kritische Lage für Beschäftigte im Bausektor

DGFM-Geschäftsführer Dr. Ronald Rast verweist zudem auf die Lage der Beschäftigten im Bausektor: “Durch die negative Entwicklung im Baubereich haben in den vergangenen Jahren schon 700.000 Beschäftigte in Bauwirtschaft, Handwerk und bei freien Berufen ihren Arbeitsplatz verloren?. Das seien so viele, wie in der gesamten deutschen Automobilindustrie direkt beschäftigt werden. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...