Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien Deutschland: Zurück aus dem Tal der Tränen

Im bisherigen Jahresverlauf betragen die Investitionen in Gewerbeimmobilien bundesweit rund 7,16 Milliarden Euro – knapp 58 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Allerdings hat sich die Lage im dritten Quartal entspannt.

Den aktuellen Marktdaten von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE, ehemals Atis Real) zufolge wurde in der jüngsten Berichtsperiode mit rund 3,55 Milliarden Euro genauso viel Umsatz erzielt wie im Vorjahr. Die Zeichen stehen auf Belebung: Für das Gesamtjahr erwarten die Immobilienberater aus Frankfurt ein Transaktionsvolumen zwischen zehn und zwölf Milliarden Euro.

Portfoliotransaktionen sind die Ausnahme

88 Prozent oder knapp 6,3 Milliarden Euro der gesamten Transaktionen entfallen auf Einzeldeals, wogegen lediglich gut zwölf Prozent beziehungsweise 860 Millionen Euro in Portfolios angelegt wurden.

Nicht zuletzt durch den Verkauf einiger größerer Shoppingcenter liegen Einzelhandelsimmobilien mit 36 Prozent an der Spitze der Objektklassen. Dahinter folgen mit 30 Prozent Büros, die mit einer Gesamtfläche von 1,82 Millionen Quadratmetern an den wichtigsten deutschen Standorten um gut 28 Prozent unter dem Vorjahreswert lagen. Auf Logistikimmobilien entfallen nur gut sechs Prozent des Dealvolumens.

“Auch wenn das Investitionsvolumen im Vergleich zu den Vorjahren weiterhin auf niedrigem Niveau liegt, war die erwartete Marktbelebung im dritten Quartal deutlich spürbar”, erklärt Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNPPRE Deutschland. Vor allem die Zunahme größerer Transaktionen über 100 Millionen Euro, die im ersten Halbjahr kaum finanzierbar waren, spreche für eine zwar langsame, aber kontinuierliche Erholung und Normalisierung der Investmentmärkte.

Private und Family Offices dominieren Käuferseite

Bemerkenswert bei der Investorenstruktur ist, so Bienkowski, dass die Käufergruppen von den privaten Anlegern und Family Offices angeführt werden. Erst auf den weiteren Plätzen folgten offene Fonds/Spezialfonds und geschlossene Fonds.

Die Spitzenrenditen haben sich BNPPRRE zufolge nicht nur stabilisiert, sondern werden vereinzelt schon wieder leicht “getestet”. Der ständige Vergleich mit den außergewöhnlichen Boomjahren habe vielfach den Blick für eine realistische und faire Beurteilung der Märkte verstellt, der sich eher an den langfristigen Tendenzen und Umsätzen orientieren sollte. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...