Anzeige
12. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Krise erreicht Büromärkte

Die letzte Bastion ist gefallen – der deutsche Büromarkt, der bis Herbst 2008 von der relativ stabilen wirtschaftlichen Lage profitierte, wird den Konjunktur-Einbruch deutlich zu spüren bekommen. Zu diesem Schluss kommen die Experten des Immobilienberaters Jones Lang La Salle (JLL), Frankfurt.

In den letzten drei Monaten haben sich sämtliche für den Vermietungsmarkt wichtigen Indikatoren wie Indizes, Exporte, BIP-Wachstum sowie Erwerbstätigenzahl deutlich verschlechtert. Obwohl die Büromärkte sich 2008 noch vergleichsweise robust zeigten, fällt der Ausblick der Researcher für 2009 entsprechend pessimistisch aus.

Über die sechs deutschen Büroimmobilien-Hochburgen Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart und Hamburg hinweg wurden im abgelaufenen Jahr 2008 rund 2,9 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet oder an Eigennutzer veräußert. Gegenüber 2007 entspricht dies einem Rückgang von knapp acht Prozent.

?Wie stark sich die Unsicherheiten bereits Platz geschaffen hatten, zeigt der Anteil der letzten drei Monate am Gesamtumsatz: Mit etwa 21 Prozent ist es das zweitniedrigste Quartalsergebnis der letzten 15 Jahre (2005: 20 Prozent). Es darf aber auch nicht übersehen werden, dass in der Historie des deutschen Büromarktes nur dreimal ein höheres Jahresumsatzvolumen als 2008 erzielt wurde?, so JLL- Research-Leiter Helge Scheunemann.

Bis auf Stuttgart mussten alle deutschen Hochburgen im Jahresvergleich einen Umsatzrückgang hinnehmen: In München betrug er knapp sechs Prozent, in Hamburg und Berlin jeweils knapp sieben, in Frankfurt neun. Ein zweistelliges Minus von 16 Prozent verbuchte Düsseldorf. Stuttgart konnte mit einem Plus von acht Prozent als einzige Stadt zulegen, lag allerdings absoluten Volumen mit 183.000 Quadratmetern immer noch deutlich unter dem der anderen Städte.

Für 2009 rechnet JLL mit deutlich rückläufigen Umsätzen. Wie stark der Einbruch ausfalle, hänge von der tatsächlichen Entwicklung des Bruttoinlandprodukts ab. Bei einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 1,2 Prozent, ergebe sich bei den Büroflächen ein Umsatzrückgang von weiteren 17 Prozent auf 2,4 Millionen Quadratmeter, so die Analysten. Mit jedem weiteren Prozentpunkt mehr würde das Umsatzvolumen rein rechnerisch um weitere rund zehn Prozent nachgeben. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...