Anzeige
Anzeige
12. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Krise erreicht Büromärkte

Die letzte Bastion ist gefallen – der deutsche Büromarkt, der bis Herbst 2008 von der relativ stabilen wirtschaftlichen Lage profitierte, wird den Konjunktur-Einbruch deutlich zu spüren bekommen. Zu diesem Schluss kommen die Experten des Immobilienberaters Jones Lang La Salle (JLL), Frankfurt.

In den letzten drei Monaten haben sich sämtliche für den Vermietungsmarkt wichtigen Indikatoren wie Indizes, Exporte, BIP-Wachstum sowie Erwerbstätigenzahl deutlich verschlechtert. Obwohl die Büromärkte sich 2008 noch vergleichsweise robust zeigten, fällt der Ausblick der Researcher für 2009 entsprechend pessimistisch aus.

Über die sechs deutschen Büroimmobilien-Hochburgen Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart und Hamburg hinweg wurden im abgelaufenen Jahr 2008 rund 2,9 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet oder an Eigennutzer veräußert. Gegenüber 2007 entspricht dies einem Rückgang von knapp acht Prozent.

?Wie stark sich die Unsicherheiten bereits Platz geschaffen hatten, zeigt der Anteil der letzten drei Monate am Gesamtumsatz: Mit etwa 21 Prozent ist es das zweitniedrigste Quartalsergebnis der letzten 15 Jahre (2005: 20 Prozent). Es darf aber auch nicht übersehen werden, dass in der Historie des deutschen Büromarktes nur dreimal ein höheres Jahresumsatzvolumen als 2008 erzielt wurde?, so JLL- Research-Leiter Helge Scheunemann.

Bis auf Stuttgart mussten alle deutschen Hochburgen im Jahresvergleich einen Umsatzrückgang hinnehmen: In München betrug er knapp sechs Prozent, in Hamburg und Berlin jeweils knapp sieben, in Frankfurt neun. Ein zweistelliges Minus von 16 Prozent verbuchte Düsseldorf. Stuttgart konnte mit einem Plus von acht Prozent als einzige Stadt zulegen, lag allerdings absoluten Volumen mit 183.000 Quadratmetern immer noch deutlich unter dem der anderen Städte.

Für 2009 rechnet JLL mit deutlich rückläufigen Umsätzen. Wie stark der Einbruch ausfalle, hänge von der tatsächlichen Entwicklung des Bruttoinlandprodukts ab. Bei einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 1,2 Prozent, ergebe sich bei den Büroflächen ein Umsatzrückgang von weiteren 17 Prozent auf 2,4 Millionen Quadratmeter, so die Analysten. Mit jedem weiteren Prozentpunkt mehr würde das Umsatzvolumen rein rechnerisch um weitere rund zehn Prozent nachgeben. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...