20. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleine Büroobjekte performen besser

Mit der Investition in größere Büroobjekte geht nicht automatisch auch eine höhere Rendite einher. Das ergab eine aktuelle Auswertung der Daten des IPD Germany Annual Property Digest. Vielmehr schlagen laut der Analyse kleinere Büroobjekte oft die größeren in Sachen Performance.

?In den letzten Jahren weisen in erster Linie kleinere Büroobjekte in Deutschland eine überdurchschnittliche Rendite auf?, beschreibt Dr. Andri Eglitis, Leiter Research der IPD Investment Property Databank GmbH, Wiesbaden das Ergebnis der IPD-Performance-Analyse. Im europäischen Vergleich seien ähnliche Entwicklungen auch auf anderen bedeutenden Immobilienmärkten festzustellen. Ausnahmen seien beispielsweise Großbritannien und die Schweiz, wo mit größeren Objekten durchweg höhere Total Returns erzielt würden.

?Die Relation der Renditen verschiedener Größenklassen von Büroobjekten hat sich in Deutschland den letzten Jahren auffällig verschoben?, erläutert Eglitis. ?Bis 2005 erreichten fast ausschließlich größere Bürogebäude mit einer Gesamtfläche von mehr als 5.000 Quadratmetern eine höhere Rendite.? Inzwischen könnten kleinere Büroimmobilien mit bis zu 2.500 Quadratmetern Mietflächemit einer überdurchschnittlichen Performance punkten. ?Die Stärke dieser Objektklasse resultiert vor allem aus geringeren Abwertungen. Zudem liegt die Netto-Cashflow-Rendite mit fünf Prozent über dem Niveau anderer Größenkategorien?, so der Research-Leiter von IPD weiter.

Großflächige Büroimmobilien seien häufig nur auf einen einzelnen Mieter zugeschnitten. Eine Anschlussvermietung gestalte sich nach Auszug erfahrungsgemäß schwierig, ein Leerstand wirke sich daher entsprechend negativ auf die Performance aus. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...