Anzeige
Anzeige
27. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatz von Einzelhandelsobjekten halbiert sich in 2008

Der Investmentmarkt für handelsgenutzte Gewerbeimmobilien in Deutschland ist im vergangenen Jahr nahezu um die Hälfte zurückgegangen und bewegt sich wieder auf dem Niveau von 2005. Das berichtet Kemper’s Jones Lang La Salle Retail.

Das Düsseldorfer Immobilienberatungsunternehmen hat für 2008 einen Gesamtwert von 6,05 Milliarden Euro ermittelt. Gegenüber 2007, als das Volumen noch 11,24 Milliarden Euro betrug, bedeutet dies einen Rückgang um 46 Prozent. In 2005 lag das Transaktionsvolumen in einer mit dem vergangenen Jahr vergleichbaren Größenordnung von 6,5 Milliarden Euro.

Zur Ermittlung der Zahlen hat Kemper’s Jones Lang La Salle Retail alle Handelsimmobilien-Kategorien von Geschäftshäusern in innerstädtischen 1a-Lagen über Shopping Center bis hin zu Fachmärkten berücksichtigt.

Besonders im traditionell starken vierten Quartal ist der Investmentmarkt für handelsgenutzte Gewerbeimmobilien in Deutschland trotz guter Fundamentaldaten fast völlig zum Erliegen gekommen, teilt das Unternehmen mit. Insgesamt stehen Handelsimmobilien für fast ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens bei Gewerbeimmobilien, das laut Kemper’s Jones Lang La Salle 2008 bei 19,7 Milliarden Euro gelegen hat.

?Wir erwarten, dass sich die Preisvorstellungen auf der Verkäufer- und Käuferseite im Laufe des Jahres annähern. Die Schwierigkeiten bei der Neu- und Refinanzierung werden allerdings bleiben. Die Banken agieren bei neuen und auslaufenden Krediten weiterhin überaus vorsichtig. Letztlich wird sich jedoch hoffentlich die Erkenntnis durchsetzen, dass die Kreditvergabe zu ihrem Geschäft gehört und dass Immobilien in 1a-Lagen ein attraktives Chancen/Risiko-Profil aufweisen”, kommentiert Gerhard K. Kemper, Geschäftsführer Kemper?s Jones Lang La Salle Retail. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...