Anzeige
7. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände hören die Signale

Der Immobilienverband Deutschland IVD Süd, München, und der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin, zeigen sich erfreut über die Signale aus der Union, neue Wege der Eigenheimförderung zu finden.

Vergangene Woche hatte der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer angekündigt, die Wiedereinführung der von der großen Koalition im Jahr 2006 abgeschafften Eigenheimzulage in neuer Form prüfen zu lassen. Die Förderung sollte vor allem Familien begünstigen und auch die Sanierung von Wohnungen umfassen.

Die CDU-Spitze hatte die Wiedereinführung zunächst zwar abgelehnt. Doch wird laut CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla die Frage, über welche Instrumente die Eigentumsbildung mit Immobilien zusätzlich unterstützt werden könne, in die Beratungen der Union für das gemeinsame Bundestagswahlprogramm einfließen.

Laut einer Umfrage der Plattform Immowelt.de fordern 78 Prozent der Bundesbürger ein Konjunkturpaket für die eigenen vier Wände – ihrer Meinung nach sollte die Eigenheimzulage wieder eingeführt werden. Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstitutes, glaubt, dass “von einer Wiedereinführung einer Form Eigenheimzulage wichtige gesamtwirtschaftliche Impulse im Hinblick auf eine verbesserte Bautätigkeit und für die Wirtschaftsentwicklung ausgehen”. Dies wäre ein echtes Anreizsystem für private Investitionen und würde speziell der heimischen Wirtschaft zugute kommen. Alles in allem wäre dies ein wichtiges Konjunkturprogramm welches in der jetzigen Situation dringend helfen würde.

Die Wohnungsbautätigkeit nach dem Auslaufen der Eigenheimzulage hatte in Deutschland in 2008 einen Tiefpunkt erreicht. Laut einer akutellen Forsa-Umfrage erwägen aber 15 Prozent der 20-40 Jährigen Mieter, in den nächsten fünf Jahren, ein neues Haus zu bauen oder eine neue Wohnung zu kaufen. Jeder zehnte Mieter schlage sich mit dem Gedanken eines Eigenheimkaufs (cash-online berichtete hier).

?Nach dem Wegfall der Eigenheimzulage müssen neue Investitionsanreize geschaffen werden, damit sich die Menschen ihren Traum vom Eigenheim auch tatsächlich erfüllen können”, fordert auch BFW-Präsident Walter Rasch. “Die 2008 eingeführte Eigenheimrente kann das nicht kurzfristig kompensieren. Studien zeigen, dass Effekte erst ab 2011 zu erwarten sind?, so Rasch weiter.

Um die Lücke bis dahin zu schließen, schlägt der BFW vor, einen befristeten Schuldzinsenabzug zur Einkommensteuer für selbstgenutztes neu angeschafftes Wohneigentum für die Jahre 2009 bis 2010 zuzulassen. Dies würde den Verkauf und den Bau von Neubauwohnungen insbesondere im selbstgenutzten Bereich fördern. Der Verband plädiert zudem in Anlehnung an die bayerische Bundesratsinitiative für einen befristeten Zuschuss von 4.500 Euro, begrenzt bis zum Jahr 2010, für jeden, der ein Eigenheim neu errichtet oder anschafft. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...