Anzeige
Anzeige
16. Februar 2010, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

5,6 Jahreseinkommen für ein Eigenheim

Durchschnittlich 5,6 Jahreseinkommen müssen die Deutschen für ein gebrauchtes Eigenheim aufbringen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Berliner empirica-Instituts im Auftrag des Verbands der Privaten Bausparkassen.

Haus-geld-shutt1-127x150 in 5,6 Jahreseinkommen für ein EigenheimDabei gibt es erhebliche regionale Unterschiede: So müssen beispielsweise Berliner Haushalte 8,6 Jahressaläre einsetzen. Denn dort sind die Einkommen im Vergleich der Bundesländer niedrig und Eigenheime eher teuer. Am günstigsten kommt ein Haushalt im Land Bremen zum Zug: Dort sind lediglich 3,9 Jahreseinkommen erforderlich. Im bundesweiten Schnitt liegt der Preis für ein gebrauchtes Eigenheim bei rund 212.000 Euro.

Gemessen an den aufzubringenden Jahreseinkommen liegt Hamburg hinter Berlin an zweiter Stelle der Bundesländer: Dort sind 6,7 Jahressaläre für den Kauf einer Gebrauchtimmobilie nötig. Danach folgt Bayern mit dem 6,4-fachen. Den günstigsten Faktor weist nach Bremen Sachsen-Anhalt mit 4,0 Jahreseinkommen auf, gefolgt von Niedersachsen und Thüringen mit 4,4.

Die Bandbreite auf Kreisebene ist noch weitaus größer: Sie reicht von 2,3 Jahreseinkommen im bayerischen Wunsiedel bis zu 11,1 im badischen Freiburg. Unter den Großstädten liegen München und Frankfurt mit 10,0 Jahressalären vorn. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...