Anzeige
19. Februar 2010, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

An der Themse boomt es schon wieder

Die Büromieten in Central London werden 2010 nach Aussage der internationalen Immobilienberatung Knight Frank im zweistelligen Bereich wachsen. Die Mieter würden dieses Jahr wieder zusätzliche Flächen benötigen, denn die stark international geprägte Londoner Wirtschaft werde von einem Aufschwung des globalen Handels und der Finanzmärkte profitieren.

Londonbrand-127x150 in An der Themse boomt es schon wiederDa kaum Projekte ohne Vorvermietungen am Markt seien, werde die Verfügbarkeit von Büroflächen in den nächsten zwei Jahren stark sinken. Die Immobilienberater gehen zudem davon aus, dass gewerbliche Objekte am Investmentmarkt nachhaltig teurer werden. Die erwarteten Mietsteigerungen würden ihren Niederschlag in den Kaufpreisen finden, und mehr institutionelle Immobilienfonds wollten 2010 in London investieren. Darüber hinaus interessierten
sich auch Staatsfonds für Büroimmobilien in London.

Die Spitzenmieten in der City sollen 2010 auf Grund einer höheren Nachfrage und eines geringen Angebots an hochwertigen Flächen um 19 Prozent auf rund 54 Euro pro Quadratmeter und Monat steigen (2009: circa 45 Euro). Bis 2014 sollen die Mieten auf rund 69 Euro zulegen und sich damit innerhalb von fünf Jahren um mehr als die Hälfte erhöhen. Im zweiten Halbjahr 2009 ist das Flächenangebot in der City um neun Prozent auf rund 1,1 Millionen Quadratmeter gefallen. In 2010 soll es um weitere zwölf Prozent auf knapp eine Million Quadratmeter nachgeben. In 2011 sollen lediglich rund 100.000 Quadratmeter neue Flächen ohne Vorvermietung auf den Markt kommen. Die durchschnittliche jährliche Vermietungsleistung in der City summiert sich dagegen auf rund 300.000 Quadratmeter.

Dies bedeute, dass der Wettbewerb um hochwertige Flächen stärker wird. Die Renditen für beste Objekte in der City werden laut Knight Frank 2010 um bis zu 100 Basispunkte fallen. Die Kapitalwerte sollen im gleichen Zeitraum um 43 Prozent zulegen, da die Renditen nachgeben und die Mieten steigen werden.

Die Spitzenmieten im West End sollen 2010 um 11,5 Prozent auf circa 75 Euro pro Quadratmeter und Monat klettern (2009: rund 67 Euro). Auch hier gebe es wenig neue Flächen, die auf den Markt kommen werden. Dem steht eine anziehende Nachfrage von spezialisierten Fondsmanagern, zum Beispiel Hedge Fonds, gegenüber.

Der Leerstand im West End soll dieses Jahr laut Knight Frank um 14 Prozent auf rund 700.000 Quadratmeter fallen, da dem neuen Wirtschaftswachstum 26 Prozent weniger Fertigstellungen ohne Vorvermietungen gegenüberstehen. 2011 wird sich diese Situation weiter zuspitzen, denn nach aktueller Rechnung kommen nächstes Jahr nur knapp 10.000 Quadratmeter neuer Flächen, die noch nicht vertraglich vergeben sind, auf diesen Teilmarkt. Im Durchschnitt werden jährlich etwa 160.000 Quadratmeter neuer und hochwertig sanierter Flächen im West End vermietet.
Die Renditen für Topobjekte sollen dieses Jahr um 75 Basispunkte auf 4,25 Prozent sinken, da die steigende Nachfrage im West End auf ein immer kleineres Angebot trifft. Die Kapitalwerte sollen um 31 Prozent in die Höhe schnellen. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...