5. März 2010, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Immobilienmärkte als Schrittmacher

Dem Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) zufolge führen die asiatischen Immobilienmärkte die sich weltweit abzeichnende Erholung der Märkte an. Dies geht aus dem aktuell vorgestellten Global MarketView des international tätigen Hauses hervor.

Infrastruktur-127x150 in Asiatische Immobilienmärkte als SchrittmacherIn den meisten Ländern in der Region “Asia-Pacific” stieg die externe Nachfrage nach Immobilen CBRE zufolge im Jahr 2009 an – einhergehend mit einer Verbesserung der ökonomischen Fundamentaldaten und einer deutlich ausgeweiteten Industrieproduktion. Infolge des konjunkturellen Aufschwungs sei auch die Zahl der Beschäftigten angestiegen. Besonders stark habe die Investitionsdynamik in der zweiten Hälfte 2009 zugenommen und im vierten Quartal den Höhepunkt des Jahres erreicht.

Während in der Krise in der Region Asia-Pacific private Investoren rund 60 Prozent des Marktes bestimmt hätten, seien im vierten Quartal auch wieder institutionelle Investoren aus dem In- und Ausland auf die Märkte zurückgekehrt. In diesem Zeitraum wurde laut CBRE das höchste Transaktionsvolumen im Büro- und Einzelhandelsbereich der vergangenen zwei Jahre verzeichnet.

Auch in der Region “Americas” haben sich der Immobilienberatung zufolge die Märkte erholt, dies gilt insbesondere für Lateinamerika. Dort habe das nationale und internationale Investoreninteresse in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres zugenommen. Der Mangel an geeigneten Immobilien und divergierende Preisvorstellungen auf Käufer- und Verkäuferseite verhindern nach Angaben von CB Richard Ellis aktuell eine höhere Investitionstätigkeit.

Dank eines verbesserten Marktsentiments und wieder übereinstimmender Preisvorstellungen – vor allem im Core-Segment – erreichte das Investmentvolumen in Europa im vierten Quartal 2009 CBRE zufolge eine Summe von fast 28 Milliarden Euro. Dies sei der höchste Wert seit dem dritten Quartal 2008 und entspriche einer Steigerung von 51 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

Jan Linsin, Head of Research bei CB Richard Ellis in Deutschland, kommentiert: “Weltweit erkennen wir in einigen Volkswirtschaften Anzeichen einer Markterholung. Dies macht sich auch auf den Investmentmärkten für erstklassige Gewerbeimmobilien bemerkbar. Wenngleich sich in einigen Regionen auch wieder die Vermietungsmärkte stabilisieren, erholen sich die Investmentmärkte weltweit schneller.”

Die Führungsrolle Asiens im Rahmen des globalen Aufschwungs am Gewerbeimmobilienmarkt erläutert Linsin: “Obwohl der chinesische Markt aktuell besonders große Aufmerksamkeit genießt, ist die ganze Region Asia-Pacific 2010 dafür prädestiniert, eine weltweite Führungsrolle bei der Erholung der Gewerbeimmobilienmärkte einzunehmen. Die Immobilienrenditen sind hier in allen Marktsegmenten zurückgegangen. Dem außerordentlich starken vierten Quartal 2009 sind hier drei gute Quartale vorangegangen. Besonders gut entwickelten sich die Märkte in China, Hongkong und Taiwan. Auch in Europa haben die Renditen nachgegeben. Das Transaktionsvolumen hat 2009 im Vergleich zum Vorjahr wieder zugenommen, und wir gehen davon aus, dass sich dies im aktuellen Jahr weiter fortsetzt, wenngleich in einigen Märkten Europas die Mietpreise weiter unter Druck sind.” (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...