24. Februar 2010, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: „Vom Bewusstseinswandel profitiert“

Das Thema Baufinanzierung wurde im Zuge der Finanzkrise dank günstiger Zinskonditionen und dem ausgeprägten Sicherheitsmotiv der Anleger verstärkt auf die Agenda gehoben. Doch wie lange wird dieser Trend noch anhalten? Dieter Pfeiffenberger, Bereichsleiter Drittvertrieb der Postbank Gruppe von der DSL Bank, im Cash.-Interview.

Pfeiffenberger-Dieter-Portr T-na1h-127x150 in Baufinanzierung: „Vom Bewusstseinswandel profitiert“

Dieter Pfeiffenberger, DSL Bank

Cash.: Wie schätzen Sie das Immobilien- und Finanzierungsjahr 2009 rückblickend ein?

Pfeiffenberger: Das Jahr hat sich besser entwickelt, als erwartet. Mit unseren beiden Marken BHW und DSL Bank haben wir unseren Marktanteil trotz der schwierigen Lage im Wohnungsbau weiter ausbauen können.

Cash.: Wird das derzeit positive Image des Eigenheims und der Anlageimmobilie auch in 2010 anhalten?

Pfeiffenberger: Ich bin ich zuversichtlich. Die Finanzkrise hat das Bedürfnis der Anleger nach Sicherheit und verständlichen Anlageprodukten enorm gesteigert. Davon werden Immobilien weiterhin profitieren. Inzwischen ist sogar der Absturz bei den Baugenehmigungen vom Jahresbeginn 2009 wieder ausgeglichen. Das ist ein weiteres gutes Signal für das kommende Jahr.

Cash.: Wird das Thema Baufinanzierung auch bei anziehenden Konditionen seine Attraktivität behalten?

Pfeiffenberger: Ich denke schon. Nach wie vor sind die Zinsen günstig und die Baupreise moderat. Ich rechne kurzfristig auch nicht mit gravierenden Zinssteigerungen. Hinzu kommt ein Bewusstseinswandel bei der Bevölkerung: Die Berufstätigen in Deutschland halten inzwischen die eigenen vier Wände für die sicherste Form der Altersvorsorge. Die selbst genutzte Immobilie liegt hierin bei der jüngsten Postbank-Studie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach sogar noch vor der staatlichen Rente. Das sind gute Vorgaben für das Baufinanzierungsgeschäft.

Cash.: Wie wichtig ist die Produktunabhängigkeit in der Finanzierungsberatung? Sie offerieren über zwei unterschiedliche Schienen ausschließlich hauseigene und auch Wettbewerbsprodukte.

Pfeiffenberger: Beide Schienen funktionieren, aber mit unterschiedlichen Kundentypen. Der Hausbank-Typ legt Wert auf Kontinuität. Er will, dass sein vertrauter Bank-Berater ihn in allen Finanzfragen begleitet. Für ihn ist es selbstverständlich, auch bei der Baufinanzierung ein Produkt seiner Hausbank zu wählen. Den Gegentyp dazu könnte man Menü-Optimierer nennen. Dieser Kundentyp legt keinen Wert auf Marken. Er will das beste Produkt zum geringsten Preis. Deshalb hat er das Giro-Konto bei der Bank A, das Depot bei der Bank B und die Baufinanzierung bei der Bank C. Dieser Kundentyp legt Wert darauf, dass sein Berater nicht an bestimmte Produkte oder Marken gebunden ist. Bei diesem Kundentyp gibt es aber auch einen wachsenden Anteil, der überhaupt nicht beraten werden will, weil er sich selbst im Internet informiert und seine Baufinanzierung über ein Internet-Portal abschließt.

Seite 2: Warum Wohn-Riester-Produkte ein Bürokratie-Problem haben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

10 Jahre WWK IntelliProtect® – eine herausragende Erfolgsgeschichte

Die von der WWK Lebensversicherung a. G. angebotene Produktgeneration WWK Intelli-Protect® feiert ihr zehnjähriges Bestehen am Markt. Seit dem Jahr 2009 steht der von der WWK selbst entwickelte innovative Garantiemechanismus WWK IntelliProtect® in allen drei Schichten für fondsgebundene Rentenversicherungen zur Verfügung. Seit seiner Einführung hat er sich zu einer einmaligen Erfolgsgeschichte für den Versicherer entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Baufinanzierung: Digital zu neuen Zielgruppen

Die ING ist bekannt für eine einfache und schnelle Baufinanzierung, die sie zum Teil direkt, zum Großteil jedoch über Vermittler vertreibt. Dass diese nicht allein in Sachen Baufinanzierung bei Deutschlands nach Kundenzahl drittgrößter Bank gut aufgehoben sind, zeigt Lendico, die digitale Kredit-Plattform für Unternehmen, über die Vermittler der Bank jetzt auch Firmenkredite an ihre Kunden vertreiben können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...