24. Februar 2010, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: „Vom Bewusstseinswandel profitiert“

Das Thema Baufinanzierung wurde im Zuge der Finanzkrise dank günstiger Zinskonditionen und dem ausgeprägten Sicherheitsmotiv der Anleger verstärkt auf die Agenda gehoben. Doch wie lange wird dieser Trend noch anhalten? Dieter Pfeiffenberger, Bereichsleiter Drittvertrieb der Postbank Gruppe von der DSL Bank, im Cash.-Interview.

Pfeiffenberger-Dieter-Portr T-na1h-127x150 in Baufinanzierung: „Vom Bewusstseinswandel profitiert“

Dieter Pfeiffenberger, DSL Bank

Cash.: Wie schätzen Sie das Immobilien- und Finanzierungsjahr 2009 rückblickend ein?

Pfeiffenberger: Das Jahr hat sich besser entwickelt, als erwartet. Mit unseren beiden Marken BHW und DSL Bank haben wir unseren Marktanteil trotz der schwierigen Lage im Wohnungsbau weiter ausbauen können.

Cash.: Wird das derzeit positive Image des Eigenheims und der Anlageimmobilie auch in 2010 anhalten?

Pfeiffenberger: Ich bin ich zuversichtlich. Die Finanzkrise hat das Bedürfnis der Anleger nach Sicherheit und verständlichen Anlageprodukten enorm gesteigert. Davon werden Immobilien weiterhin profitieren. Inzwischen ist sogar der Absturz bei den Baugenehmigungen vom Jahresbeginn 2009 wieder ausgeglichen. Das ist ein weiteres gutes Signal für das kommende Jahr.

Cash.: Wird das Thema Baufinanzierung auch bei anziehenden Konditionen seine Attraktivität behalten?

Pfeiffenberger: Ich denke schon. Nach wie vor sind die Zinsen günstig und die Baupreise moderat. Ich rechne kurzfristig auch nicht mit gravierenden Zinssteigerungen. Hinzu kommt ein Bewusstseinswandel bei der Bevölkerung: Die Berufstätigen in Deutschland halten inzwischen die eigenen vier Wände für die sicherste Form der Altersvorsorge. Die selbst genutzte Immobilie liegt hierin bei der jüngsten Postbank-Studie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach sogar noch vor der staatlichen Rente. Das sind gute Vorgaben für das Baufinanzierungsgeschäft.

Cash.: Wie wichtig ist die Produktunabhängigkeit in der Finanzierungsberatung? Sie offerieren über zwei unterschiedliche Schienen ausschließlich hauseigene und auch Wettbewerbsprodukte.

Pfeiffenberger: Beide Schienen funktionieren, aber mit unterschiedlichen Kundentypen. Der Hausbank-Typ legt Wert auf Kontinuität. Er will, dass sein vertrauter Bank-Berater ihn in allen Finanzfragen begleitet. Für ihn ist es selbstverständlich, auch bei der Baufinanzierung ein Produkt seiner Hausbank zu wählen. Den Gegentyp dazu könnte man Menü-Optimierer nennen. Dieser Kundentyp legt keinen Wert auf Marken. Er will das beste Produkt zum geringsten Preis. Deshalb hat er das Giro-Konto bei der Bank A, das Depot bei der Bank B und die Baufinanzierung bei der Bank C. Dieser Kundentyp legt Wert darauf, dass sein Berater nicht an bestimmte Produkte oder Marken gebunden ist. Bei diesem Kundentyp gibt es aber auch einen wachsenden Anteil, der überhaupt nicht beraten werden will, weil er sich selbst im Internet informiert und seine Baufinanzierung über ein Internet-Portal abschließt.

Seite 2: Warum Wohn-Riester-Produkte ein Bürokratie-Problem haben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...