29. April 2010, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Besserverdiener präferieren im Alter Wohneigentum

Der Lebensabend im eigenen Heim wird mit steigendem Einkommen immer wichtiger. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Immobilienportals Immowelt.de. Anders die Geringverdiener: Für sie ist vor allem wichtig, im Ruhestand mit Partner, Kindern und Enkelkindern zusammenzuleben – unabhängig davon, ob es zur Miete oder im Eigentum ist.

Rentnerpaar-127x150 in Besserverdiener präferieren im Alter WohneigentumDemnach ist es 43 Prozent der Besserverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 4.000 Euro im Monat egal, wo sie im Alter leben, Hauptsache in der eigenen Immobilie. Der selben Meinung sind nur zwölf Prozent der Geringverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro monatlich.

Männer und Frauen setzen bei der Frage nach den wichtigsten Eigenschaften des Altersruhesitzes ebenfalls unterschiedliche Schwerpunkte. Männer wünschen sich für diese Lebensphase zu 28 Prozent vor allem Wohneigentum, Frauen nur zu 20 Prozent. Wichtiger als die Frage nach den Eigentumsverhältnissen ist für Frauen, mit wem sie im Alter zusammenleben: 23 Prozent möchten dann am liebsten ihre Familie um sich haben, berichtet das Immowelt.de.

Auch der Traum vom Lebensabend unter Palmen ist nach wie vor lebendig. Dabei malen sich vor allem diejenigen, die es sich voraussichtlich eher nicht leisten können ein Alter im sonnigen Süden aus: Die Geringverdiener gaben zu mehr als 20 Prozent an, dass ihnen im Alter ein Ort mit Sonne, Meer und Palmen am wichtigsten sei. Bei den Besserverdienenden erklärten nur zwölf Prozent den Lebensabend im Süden zur höchsten Priorität, so das Immobilienportal.

Für die repräsentative “Wohnen und Leben 2010” wurden vom Marktforschungsinstitut Innofact im Januar 1.029 Personen befragt. (te)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Das Geringverdiener kein Eigentum bevorzugen, liegt möglicherweise daran, das sie nicht dran glauben, das sie ein Haus oder eine Wohnung abzahlen können.

    Finanziell gesehen, ist es das absolut Beste Eigentum zu erwerben. Denn die damit im Alter gesparte monatliche Mietzahlung wiegt die Zinsen, die man während dem Abzahlen an die Bank gibt um einiges auf.

    Egal wieviel man verdient – Eigentum als Altersvorsorge sollte eines der wichtigsten Ziele im Leben überhaupt sein!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 29. April 2010 @ 17:19

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Besserverdiener präferieren im Alter Wohneigentum: Der Lebensabend im eigenen Heim wird mit steig… http://bit.ly/cNxDFT … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Besserverdiener präferieren im Alter Wohneigentum - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 29. April 2010 @ 13:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...