8. Februar 2010, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: Trendumkehr in 2010

Das Jahr 2010 markiert nach Prognose der internationalen Immobilienberatung Knight Frank eine Trendumkehr an den weltweiten Büromärkten. Das Gros der internationalen Büromieten werde nach starken Rückgängen in 2009 im laufenden Jahr stabil bleiben oder sogar steigen.

Turn-around-shutt-127x150 in Büromärkte: Trendumkehr in 2010Zu diesem Ergebnis kommt Knight Frank in seinem „Global Report 2009/10“. Obwohl die Mieten letztes Jahr an den meisten Standorten stark gesunken sind, konnten sich demnach acht der teuersten Bürostandorte 2008 auch 2009 in den Top Ten halten.

Den ersten Platz als teuerster Standort hat Tokyo mit Spitzenmieten von 1.191 Euro pro Quadratmeter und Jahr behauptet. Es folgen das Londoner West End (795 Euro), Paris (740 Euro) und Moskau (730 Euro). St. Petersburg (571 Euro) stieg vom 13. auf den fünften Platz auf. Danach folgen Abu Dhabi (569 Euro), Dubai (569 Euro), Singapur (533 Euro) und Honkong (510 Euro). Platz Zehn nimmt die Londoner City (510 Euro) ein, die vorher an zwölfter Stelle lag.

„Ein Viertel der untersuchten Städte werden 2010 mit fallenden Mieten zu kämpfen haben, doch der Rückgang wird im Vergleich zu letztem Jahr marginal ausfallen,“ kommentiert Joe Simpson, der das internationale Research für Gewerbeimmobilien bei Knight Frank verantwortet. „Gut ein Viertel der Märkte zeigt sich stabil, während wir an fast der Hälfte der Standorte in diesem Jahr mit steigenden Mieten rechnen.“

Im Jahr 2009 wurden teils dramatische Rückgänge verzeichnet. In Singapur haben die Büromieten um 55 Prozent nachgegeben, in New York brachen sie um 45 Prozent ein. In Hongkong, Dubai und St. Petersburg rutschte das Niveau um rund 30 Prozent ab, im Londoner West End um mehr als 20 Prozent.

In Angolas Hauptstadt Luanda, die nicht in der Top Ten-Liste geführt wird, sind die Mieten dagegen in die Höhe geschossen und hängen mit bis zu 1.500 Euro pro Quadratmeter und Jahr diejenigen von Tokyo, London, Paris und New York klar ab. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...