8. Februar 2010, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: Trendumkehr in 2010

Das Jahr 2010 markiert nach Prognose der internationalen Immobilienberatung Knight Frank eine Trendumkehr an den weltweiten Büromärkten. Das Gros der internationalen Büromieten werde nach starken Rückgängen in 2009 im laufenden Jahr stabil bleiben oder sogar steigen.

Turn-around-shutt-127x150 in Büromärkte: Trendumkehr in 2010Zu diesem Ergebnis kommt Knight Frank in seinem „Global Report 2009/10“. Obwohl die Mieten letztes Jahr an den meisten Standorten stark gesunken sind, konnten sich demnach acht der teuersten Bürostandorte 2008 auch 2009 in den Top Ten halten.

Den ersten Platz als teuerster Standort hat Tokyo mit Spitzenmieten von 1.191 Euro pro Quadratmeter und Jahr behauptet. Es folgen das Londoner West End (795 Euro), Paris (740 Euro) und Moskau (730 Euro). St. Petersburg (571 Euro) stieg vom 13. auf den fünften Platz auf. Danach folgen Abu Dhabi (569 Euro), Dubai (569 Euro), Singapur (533 Euro) und Honkong (510 Euro). Platz Zehn nimmt die Londoner City (510 Euro) ein, die vorher an zwölfter Stelle lag.

„Ein Viertel der untersuchten Städte werden 2010 mit fallenden Mieten zu kämpfen haben, doch der Rückgang wird im Vergleich zu letztem Jahr marginal ausfallen,“ kommentiert Joe Simpson, der das internationale Research für Gewerbeimmobilien bei Knight Frank verantwortet. „Gut ein Viertel der Märkte zeigt sich stabil, während wir an fast der Hälfte der Standorte in diesem Jahr mit steigenden Mieten rechnen.“

Im Jahr 2009 wurden teils dramatische Rückgänge verzeichnet. In Singapur haben die Büromieten um 55 Prozent nachgegeben, in New York brachen sie um 45 Prozent ein. In Hongkong, Dubai und St. Petersburg rutschte das Niveau um rund 30 Prozent ab, im Londoner West End um mehr als 20 Prozent.

In Angolas Hauptstadt Luanda, die nicht in der Top Ten-Liste geführt wird, sind die Mieten dagegen in die Höhe geschossen und hängen mit bis zu 1.500 Euro pro Quadratmeter und Jahr diejenigen von Tokyo, London, Paris und New York klar ab. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...