8. April 2010, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Estavis und Berner Group vermarkten Denkmalschutz-Ensemble in Berlin

Die Estavis AG hat in Berlin ein rund 37.600 Quadratmeter großes Grundstück mit mehreren denkmalgeschützten Gebäuden in unmittelbarer Nähe der Spree erworben. Das Ensemble auf dem Gelände der ehemaligen Glanzfilmfabrik Köpenick soll saniert und in 230 Wohnungen umgebaut werden. Zudem ist der Neubau von Stadthäusern geplant.

Florian Lanz-127x150 in Estavis und Berner Group vermarkten Denkmalschutz-Ensemble in Berlin

Florian Lanz, Estavis

Das erwartete Umsatzvolumen des Projekts beträgt nach eigenen Angaben rund 65 Millionen Euro. “Mit dem Erwerb und der Sanierung dieses einzigartigen Denkmal-Ensembles in Berlin erweitern wir unser Angebot um sehr hochwertige Wohnimmobilien im gehobenen Preissegment“ ordnet Estavis-Vorstandsvorsitzender Florian Lanz, den Schritt strategisch ein. Darüber hinaus zeigt er sich optimistisch, auf diese Weise auch das Kerngeschäftsfeld mit einem lukrativen Großprojekt zu stärken, das die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung seines Unternehmens positiv beeinflussen soll.

Das denkmalgeschützte Wohnensemble wird gemeinsam mit der Berner Group vermarktet. Die Berner Group als Anbieter von Immobilien-Kapitalanlageprodukten hat in den vergangenen 30 Jahren eigenen Angaben zufolge ein Volumen an Immobilien und Finanzierungen von über 4,7 Milliarden Euro vermittelt.

Die gemeinsame Vermarktung ausgewählter Immobilienprojekte soll auch in Zukunft fortgeführt werden. Im Vordergrund stehen dabei denkmalgeschützte Immobilien im gehobenen Preissegment. (te)

Foto: Estavis

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Estavis und Berner Group vermarkten Denkmalschutz-Ensemble in Berlin: Die Estavis AG hat in Berli… http://bit.ly/bdnAj4 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Estavis und Berner Group vermarkten Denkmalschutz-Ensemble in Berlin - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 8. April 2010 @ 18:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Sie Ihre Finanzen im Griff behalten

Ob Single oder Familie mit Kindern, auch wenn jeder Haushalt anders strukturiert ist, geht es immer darum, mit einem bestimmten Budget auszukommen. Es ist nicht entscheidend, wieviel Geld zur Verfügung steht, sondern dass die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind, um nicht in eine finanzielle Schieflage zu rutschen.

mehr ...

Berater

Was bei Finanzgeschäften mit der Blockchain zu beachten ist

Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Finanzbranche grundlegend zu revolutionieren. Anbieter und Kunden sollten die Einsatzfelder, aber auch die rechtlichen Stolperfallen kennen, um frühzeitig dabei zu sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...