Anzeige
Anzeige
20. August 2010, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Erwägungen entscheiden über Eigenheim

Finanzielle Gründe sind für den Bau der eigenen vier Wände am wichtigsten. Zu diesem Ergebnis kommt der Bau-o-meter des Massivhausanbieters Town & Country Haus, der regelmäßig von der Aproxima Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung in Weimar erstellt wird.

Haus-geld-shutt1-127x150 in Finanzielle Erwägungen entscheiden über Eigenheim“Auffällig ist, dass die Bedeutung von Wohneigentum im Hinblick auf die Altersvorsorge in den vergangenen drei Jahren spürbar gewachsen ist”, kommentiert Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus. Mittlerweile ist die Investition in mietfreies Wohnen der zweitwichtigste Grund für Bauherren, sich mit dem Immobilienerwerb auseinander zu setzen. Was Dawo kaum verwundert, “weil die Menschen in Deutschland der Solidität des staatlichen Rentensystems zunehmend misstrauen”.

Auch der wichtigste Grund, sich so früh wie möglich um Wohneigentum zu kümmern, hat einen ausschließlich finanziellen Aspekt. Denn Bauherren und auch Käufer, so das Bau-o-meter halten es für besser, mit dem eigenen Geld Wohneigentum zu finanzieren, als es dem Vermieter zu überlassen. “Heutzutage ist es möglich, mit mietähnlichem Aufwand oder noch weniger Kosten den Bau eines Hauses, inklusive des Grundstückes, in sehr guter Qualität zu finanzieren”, berichtet Dawo.

Auf den Plätzen der Gründe-Rangliste folgen der Wunsch nach einem ungestörten Leben, das Verlangen, besser zu wohnen als bislang, sowie der schon lange währende Traum von den eigenen vier Wänden.

Hintergrund: Das Forschungsinstitut Aproxima wertet für das Bau-o-meter regelmäßig die Ergebnisse der Online-Befragung auf der Town & Country-Internetseite aus. Freiwillig und anonym teilgenommen an dieser Befragung hatten bis zum Auswertungszeitpunkt mehr als 1.500 Bauinteressenten. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...