13. Dezember 2010, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler

Nach Meinung vieler Baufinanzierungvermittler könnten Immobilienkäufer und Häuslebauer das aktuelle Zinsumfeld bei Immobiliendarlehen deutlich besser nutzen. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Immobilien- und Finanzierungsbrokers Planet Home unter 250 Vermittlern und Finanzdienstleistern. Der demnach am häufigsten gemachte Fehler: Eine zu geringe Tilgung.

Rechnerhaus-127x150 in Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler“34 Prozent der befragten Finanzexperten finden, dass Kunden derzeit zu niedrig tilgen”, sagt Ralf Smolak, Leiter Finanzvermittler bei Planet Home. Damit tappten viele Immobilienkäufer in zweifacher Hinsicht in die Tilgungsfalle. Denn: Erstens verzögere sich die Kreditrückführung bei einer niedrigen Tilgung um mehrere Jahre, wodurch Zinskosten in Höhe mehrerer tausend Euro anfielen. Zweitens riskierten Kreditnehmer, dass sie beim Auslaufen der ersten Zinsbindung einen Anschlusskredit über eine relativ hohe Restschuld aufnehmen müssen. Laut Studie glaubt jeder zehnte Vermittler, dass Kreditnehmer eine zu kurze Zinsbindung wählen.

“Wer hingegen von Anfang an hoch tilgt und eine lange Zinsbindung wählt, baut seinen Kredit schnell ab und sichert sich die historisch niedrigen Konditionen langfristig. Das senkt das gesamte Kreditrisiko”, kommentiert Smolak die Ergebnisse. Der zweithäufigste Fehler ist laut der Umfrage allerdings, dass die meisten Deutschen das Zinstief schlicht nicht nutzen. Vielen Bundesbürgern ist laut Planet Home nicht bewusst, dass Immobilienkredite in Deutschland im Jahr 2010 durch die Situation auf den Finanzmärkten im Durchschnitt so günstig sind wie nie zuvor. Laut Umfrage ist es aber ebenso möglich, dass nicht wenige Kunden das Zinstief ungenutzt lassen, weil sie auf noch günstigere Konditionen hoffen. Diese Einschätzung teilt immerhin fast jeder Fünfte der befragten Finanzdienstleister.

Wie die Erhebung gezeigt hat, machen Kreditnehmer aber auch einiges richtig. So sind lediglich fünf Prozent der Finanzexperten der Ansicht, dass sich Kunden durch das Zinstief zu höheren Darlehenssummen verleiten lassen. Nur zwei Prozent glauben, dass Kunden in der aktuellen Situation dazu neigen, überhöhte Immobilienpreise zu akzeptieren.

Die Umfrage wurde im Oktober unter 250 Maklern per Telefoninterview und Faxfragebogen durchgeführt. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. […] den Originalbeitrag weiterlesen: Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler – Cash.Online … Tags:kunden, Leiter, tilgung, smolak, broker, der-befragten, leiter-finanzvermittler, Prozent, […]

    Pingback von Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler – Cash.Online … — 14. Dezember 2010 @ 22:10

  2. […] aktuelle Zinsumfeld bei Immobiliendarlehen deutlich besser nutzen. Das ergab eine aktuelle […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Broker betrachten zu niedrige Tilgung als Fehler | Mein besster Geldtipp — 13. Dezember 2010 @ 16:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

“Vor den großen Blasen platzen die kleinen”

Ist die Volatilität dauerhaft an die Märkte zurückgekehrt? Deutet das daraufhin, dass die Märkte nach dem langen Aufschwung nun unter Stress stehen? Jupiter hat sechs Indikatoren untersucht, um diese Fragen zu beantworten: Gastbeitrag von James Clunie, Jupiter Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...