Anzeige
9. Juni 2010, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzlage der Senioren stabil – ein Drittel in Nöten

Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten, hat sich die finanzielle Situation deutscher Senioren nicht verschlechtert. Das ergab eine von der Immokasse beim Institut für Demoskopie Allensbach in Auftrag gegebene Umfrage. Dennoch kämpfen nach wie vor 33 Prozent der Ruheständler mit finanziellen Problemen und müssen sich zum Teil deutlich einschränken. Ist Immobilienbesitz vorhanden, ist davon nahezu jeder Vierte betroffen.

Senioren-shutt 22348018-127x150 in Finanzlage der Senioren stabil - ein Drittel in NötenFür Extra-Ausgaben reicht das Geld demnach häufig nicht. Für die Finanzierung der Pflege im Alter sehen 33 Prozent großen Geldbedarf im Vergleich zu 26 Prozent in 2009. An die zweite Stelle ist mit 26 Prozent der altersgerechte Umbau der Immobilie gerückt, im Vorjahr gab nur jeder Fünfte dies als Grund an. Die finanzielle Unterstützung der Kinder ist für ein Viertel der Befragten deutlich wichtiger als im Vorjahr mit 17 Prozent. Jeweils 20 Prozent der Senioren benötigen Geld für medizinische Kosten beziehungsweise für die Erhaltung ihres Lebensstandards. Die Renovierung der Immobilie ist im Gegensatz zu 2009 nur noch für 13 statt 28 Prozent ein wichtiger Punkt.

Ein Großteil des Vermögens deutscher Senioren ist in der eigenen Immobilie gebunden, wogegen die monatlichen Einkünfte häufig niedrig sind. Nach Angaben des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) muss ein Viertel der Ruheständler mit weniger als 1.150 Euro auskommen. Jedem Zehnten stehen sogar nur bis zu 870 Euro zur Verfügung. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...