Anzeige
7. Dezember 2010, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FMH startet “Lohnt-sich-Wohn-Riester”-Rechner

Die FMH-Finanzberatung hat einen neuen Wohn-Riester-Rechner entwickelt, der schon nach wenigen Schritten zeigen soll, ob die staatliche Förderung der eigengenutzten Immobilie sinnvoll ist oder nicht.

Rechnerhaus-127x150 in FMH startet Lohnt-sich-Wohn-Riester-RechnerAls der Wohn-Riester die gestrichene Eigenheim-Zulage ersetzte, wurde kritisiert, dass die sogenannte Eigenheim-Rente unverständlich sei und nachgebessert werden müsse. Doch dazu kam es letztlich nicht. Dennoch stieg nach und nach und gerade im Zuge der Finanzkrise die Nachfrage  nach dem Produkt. Das Problem aus Sicht der FMH-Finanzberatung: Viele Kunden erhielten keine kompetente Beratung zu der Frage, ob sich der Wohn-Riester für sie lohnt.

Diesem Bedarf potenzieller Bauherren soll mit dem neuen Rechner nun entsprochen werden. FMH-Inhaber Max Herbst: “Wir haben den ersten internetbasierten Wohn-Riester-Rechner geschaffen, der auch Bauherren ohne Vorkenntnisse definitiv die Frage beantwortet: Was kann ich mit einem Wohn-Riester-Vertrag im Vergleich zum herkömmlichen Darlehen sparen?“

Herbst, der den Baugeld-Markt seit 25 Jahren beobachtet, ist überzeugt, dass der neue FMH-Rechner die Nachfrage nach Wohn-Riester-Verträgen befeuern wird.

Interessenten können unter www.fmh.de/wohnriester auf den Rechner zugreifen. Um weitere Hilfestellung bei der Entscheidung zu geben, informiert die FMH-Finanzberatung auf einer eigenen Website, die sich ausschließlich mit Wohn-Riester beschäftigt, über das Thema (www.wohn-riester-vergleich.info). (te)

Foto: FMH

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Schiffsfonds für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung eines Publikumsfonds mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...