21. Oktober 2010, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreisindex HPX stabilisiert sich

Der vom Finanzdienstleister Hypoport erhobene HPX-Gesamtindex für deutsche Wohnimmobilien hat im September mit einem Punktestand von 100  seinen Ausgangswert vom August 2005 erreicht. Der Einzelindex für Eigentumswohnungen stieg an. Die Preise für Bestandsbauten sanken, Neubauwerte blieben stabil. Damit stabilisierte sich auch der Gesamtindex.

Hauspreisestabil-127x150 in Hauspreisindex HPX stabilisiert sich Für die kommenden Monate ist laut Hypoport trotz leichtem Kostenanstieg noch von guten Bedingungen für den Erwerb von Eigentum auszugehen. Die Bewertung und Prognose der Berliner lautet: “Deutschland erlebt nach wie vor eine Phase des Aufschwungs trotz leicht abkühlender Konjunktur zum Herbstbeginn. Der Arbeitsmarkt erholt sich. Das allgemeine Preisniveau zieht leicht an. Auch die Zinsen sind im September seit Monaten erstmals wieder angestiegen. Die Finanzierungssituation spricht immer noch für den Immobilienerwerb. Allerdings deuten steigende Immobilienpreise, leicht höhere Finanzierungskosten und der Anstieg in den Baukosten darauf hin, dass diese Situation nicht ewig halten wird.”

Im September hat sich der Gesamtindex auf vergleichsweise hohem Niveau stabilisiert. Während Bestandsimmobilien nachgaben, stehen Neubauten immer noch hoch im Kurs. Den größten Indexanstieg verzeichneten Eigentumswohnungen. Diese werden laut Hypoport auch in den kommenden Monaten leicht steigen. Die verschiedenen Einflüsse auf die Immobilenpreise halten sich aktuell die Wage und lassen den Index voraussichtlich auch in den kommenden Monaten seitwärts bewegen. Aussagen über einige Monate hinaus, lassen sich in der aktuellen Marktsituation nach Hypoport-Angaben nicht machen.

Die HPX-Preisindizes im Einzelnen: Der Gesamtindex als Durchschnitt der drei Einzelindizes ist im September stabil geblieben. Sieben Monate in Folge war er zuvor sowohl im Vormonats- als auch im Vorjahresvergleich kontinuierlich angestiegen. Mit exakt 100 Punkten liegt der Gesamtindex heute um 3,78 Prozent über dem Vorjahreswert (September 2009: 96,36 Punkte).

Der Index für Eigentumswohnungen ist um 1,32 Prozent angestiegen und steht aktuell bei 99,87 Punkten. Der über drei Monate gemittelte Index wurde insbesondere im September nach oben getrieben. Im Vergleich zum Vorjahreswert ist der Preisindex um 2,2 Prozent angestiegen (September 2009: 97,72 Punkte).

Der Neubauindex hat sich im September mit einem leichten Rückgang von 0,1 Prozent auf sehr hohem Niveau konsolidiert. Sein Wert von 107,2 Punkten ist um 4,32 Prozent höher als der Punktestand im September vergangenen Jahres (September 2009: 102,76 Punkte). Auch im Dreimonatsvergleich steht der Neubauindex heute um 0,65 Prozent über dem Wert vom Juni 2010 (106,51 Punkte).

Erstmals seit März 2010 hat der Index für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser wieder nachgegeben. Der Punktestand von 92,94 ist um 1,2 Prozent unter demjenigen des Vormonats (August 2010: 94,07 Punkte). Im Jahresvergleich steht der Index allerdings um 4,89 Prozent über dem Vorjahreswert (September 2009: 88,61 Punkte). (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...