Anzeige
Anzeige
7. Juni 2010, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höchste Wohnimmobilien-Renditen 2009 in Berlin

Brandenburger-tor-quer-top in Höchste Wohnimmobilien-Renditen 2009 in Berlin

Institutionelle Investoren erzielten 2009 in Deutschland mit Wohnungen – vor Steuern und Finanzierung – im Durchschnitt einen Total Return von 5,3 Prozent. Den höchsten Total Return konnten Investoren mit 9,1 Prozent in Berlin erzielen. Als schwächster Markt erwies sich das Ruhrgebiet. Die Ergebnisse basieren auf einer Analyse der IPD Investment Property Databank.

Der Gesamt-Total-Return setzt sich aus einer Wertänderungsrendite von einem Prozent und einer Netto-Cashflow-Rendite  in Höhe von 4,2 Prozent zusammen. Im Rahmen der Ermittlung des IPD German Digest sind Objektinformationen von 19 Wohnimmobilienportfolios mit einem Gesamtwert von 5,5 Milliarden ausgewertet worden. Nebst den Renditen und Performancekennzahlen für die neun wichtigsten Wohnungsmärkte lassen sich auch die Bewirtschaftungskosten detailliert ermitteln.

Der im vergangenen Jahr von Investoren in Berlin mit Wohnungen erwirtschaftete Total Return von 9,1 Prozent, setzt sich aus einer überdurchschnittlich positiven Wertänderungsrendite von 3,2 Prozent und einer starken Netto-Cash-Flow-Rendite von 5,7 Prozent zusammen. Ebenfalls überdurchschnittlich rentierende Märkte waren demnach München (6,2 Prozent) sowie der Rhein-Neckar-Raum (6,1 Prozent) und das Rhein-Main-Gebiet (5,9 Prozent). Auch Stuttgart konnte sich mit einer Gesamtrendite von 5,1 Prozent gut behaupten.

Aufgrund einer leicht negativen Wertänderungsrendite lagen die Total Returns in Hamburg (2,9 Prozent), Hannover (3,4 Prozent) und dem Rheinland (drei Prozent) sowie in den Regionen abseits der Metropolen jedoch deutlich unter dem Durchschnitt. Der schwächste Total Return mit minus 3,5 Prozent und einer ausgeprägt negativen Wertänderung (minus 7,3 Prozent) wurde für das Ruhrgebiet ermittelt.

Hintergrund: Die Wertänderungsrendite ist die Veränderung der Marktwerte der Einzelobjekte abzüglich der getätigten Nettoinvestitionen. Die Netto-Cash-Flow-Rendite bildet die Netto-Einnahmen (NOI) nach Abzug aller Kosten im Verhältnis zum gebunden Kapital ab. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...