Höchste Wohnimmobilien-Renditen 2009 in Berlin

brandenburger tor quer top

Institutionelle Investoren erzielten 2009 in Deutschland mit Wohnungen – vor Steuern und Finanzierung – im Durchschnitt einen Total Return von 5,3 Prozent. Den höchsten Total Return konnten Investoren mit 9,1 Prozent in Berlin erzielen. Als schwächster Markt erwies sich das Ruhrgebiet. Die Ergebnisse basieren auf einer Analyse der IPD Investment Property Databank.

Der Gesamt-Total-Return setzt sich aus einer Wertänderungsrendite von einem Prozent und einer Netto-Cashflow-Rendite  in Höhe von 4,2 Prozent zusammen. Im Rahmen der Ermittlung des IPD German Digest sind Objektinformationen von 19 Wohnimmobilienportfolios mit einem Gesamtwert von 5,5 Milliarden ausgewertet worden. Nebst den Renditen und Performancekennzahlen für die neun wichtigsten Wohnungsmärkte lassen sich auch die Bewirtschaftungskosten detailliert ermitteln.

Der im vergangenen Jahr von Investoren in Berlin mit Wohnungen erwirtschaftete Total Return von 9,1 Prozent, setzt sich aus einer überdurchschnittlich positiven Wertänderungsrendite von 3,2 Prozent und einer starken Netto-Cash-Flow-Rendite von 5,7 Prozent zusammen. Ebenfalls überdurchschnittlich rentierende Märkte waren demnach München (6,2 Prozent) sowie der Rhein-Neckar-Raum (6,1 Prozent) und das Rhein-Main-Gebiet (5,9 Prozent). Auch Stuttgart konnte sich mit einer Gesamtrendite von 5,1 Prozent gut behaupten.

Aufgrund einer leicht negativen Wertänderungsrendite lagen die Total Returns in Hamburg (2,9 Prozent), Hannover (3,4 Prozent) und dem Rheinland (drei Prozent) sowie in den Regionen abseits der Metropolen jedoch deutlich unter dem Durchschnitt. Der schwächste Total Return mit minus 3,5 Prozent und einer ausgeprägt negativen Wertänderung (minus 7,3 Prozent) wurde für das Ruhrgebiet ermittelt.

Hintergrund: Die Wertänderungsrendite ist die Veränderung der Marktwerte der Einzelobjekte abzüglich der getätigten Nettoinvestitionen. Die Netto-Cash-Flow-Rendite bildet die Netto-Einnahmen (NOI) nach Abzug aller Kosten im Verhältnis zum gebunden Kapital ab. (te)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.