Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2010, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Ostdeutschland: Große Unterschiede

Gesunder Wohnungsmarkt, aber auch trister Leerstand: Preise und Mieten für Wohneigentum in den neuen Bundesländern weisen 20 Jahre nach der deutschen Einheit enorme regionale Unterschiede auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Miet- und Kaufpreise durch das Portal ImmobilienScout24.

Potsdam-hollaend-viertel-shutt 611942412-127x150 in Immobilienmarkt Ostdeutschland: Große Unterschiede

Holländisches Viertel in Potsdam

Während sich städtische Gebiete demnach vielerorts positiv entwickelt haben, lägen die Immobilienmärkte in den ländlichen Regionen Ostdeutschlands oft brach. Bei den Immobilienpreisen von Mecklenburg bis Sachsen zeichnet sich laut ImmobilienScout24 ein eindeutiges Bild. In Städten wie Berlin, Potsdam, Jena und Dresden sowie in anderen attraktiven Lagen, insbesondere an der mecklenburgischen Ostseeküste, koste Wohneigentum inzwischen mindestens doppelt so viel wie auf dem Land.

Spitzenreiter bei den Immobilienpreisen ist Potsdam mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von über 2.100 Euro. In den ländlichen Regionen, vor allem in Sachsen-Anhalt und in Teilen Thüringens, lägen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise hingegen deutlich unter 900 Euro. Lediglich im östlichen und südlichen Brandenburg sei das Preisniveau noch etwas höher.

Auch im ostdeutschen Mietmarkt zählen vor allem die urbanen Regionen zu den Gewinnern. Während auf dem Land die durchschnittlichen Angebotsmieten laut ImmobilienScout24 vielerorts weit unter fünf Euro liegen, wird in manchen Städten die Sieben-Euro-Marke deutlich überschritten. Im direkten Städtevergleich sind Jena, Potsdam, Falkensee, Greifswald und Radebeul die Top-Fünf bei den Mietpreisen in den neuen Bundesländern. Spitzenreiter ist Jena. Dort werden derzeit bei einer Neuvermietung durchschnittlich 7,69 Euro pro Quadratmeter fällig, in Potsdam müssen Mieter mit 7,53 Euro rechnen.

„20 Jahre nach der deutschen Einheit zählen vor allem die Städte zu den deutlichen Gewinnerregionen. Auf dem Land hingegen kann von blühenden Landschaften vielerorts keine Rede sein“, urteilt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei ImmobilienScout24. „Viele ländliche Regionen in den neuen Bundesländern haben in den letzten beiden Jahrzehnten einen oft schmerzhaften Strukturwandel durchlebt. Die hohe Arbeitslosigkeit hat zu einem Rückgang der Bevölkerung geführt, der sich katastrophal auf die betroffenen Immobilienmärkte auswirkt. Ein weiterer Preisverfall ist dort nicht auszuschließen.“

Für die Untersuchung der Miet- und Kaufpreise in den neuen Bundesländern wurden über 900.000 Wohnungen und Häuser analysiert, die im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 30. Juni 2010 bei ImmobilienScout24 inseriert waren. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...