Anzeige
1. Oktober 2010, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Ostdeutschland: Große Unterschiede

Gesunder Wohnungsmarkt, aber auch trister Leerstand: Preise und Mieten für Wohneigentum in den neuen Bundesländern weisen 20 Jahre nach der deutschen Einheit enorme regionale Unterschiede auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Miet- und Kaufpreise durch das Portal ImmobilienScout24.

Potsdam-hollaend-viertel-shutt 611942412-127x150 in Immobilienmarkt Ostdeutschland: Große Unterschiede

Holländisches Viertel in Potsdam

Während sich städtische Gebiete demnach vielerorts positiv entwickelt haben, lägen die Immobilienmärkte in den ländlichen Regionen Ostdeutschlands oft brach. Bei den Immobilienpreisen von Mecklenburg bis Sachsen zeichnet sich laut ImmobilienScout24 ein eindeutiges Bild. In Städten wie Berlin, Potsdam, Jena und Dresden sowie in anderen attraktiven Lagen, insbesondere an der mecklenburgischen Ostseeküste, koste Wohneigentum inzwischen mindestens doppelt so viel wie auf dem Land.

Spitzenreiter bei den Immobilienpreisen ist Potsdam mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von über 2.100 Euro. In den ländlichen Regionen, vor allem in Sachsen-Anhalt und in Teilen Thüringens, lägen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise hingegen deutlich unter 900 Euro. Lediglich im östlichen und südlichen Brandenburg sei das Preisniveau noch etwas höher.

Auch im ostdeutschen Mietmarkt zählen vor allem die urbanen Regionen zu den Gewinnern. Während auf dem Land die durchschnittlichen Angebotsmieten laut ImmobilienScout24 vielerorts weit unter fünf Euro liegen, wird in manchen Städten die Sieben-Euro-Marke deutlich überschritten. Im direkten Städtevergleich sind Jena, Potsdam, Falkensee, Greifswald und Radebeul die Top-Fünf bei den Mietpreisen in den neuen Bundesländern. Spitzenreiter ist Jena. Dort werden derzeit bei einer Neuvermietung durchschnittlich 7,69 Euro pro Quadratmeter fällig, in Potsdam müssen Mieter mit 7,53 Euro rechnen.

„20 Jahre nach der deutschen Einheit zählen vor allem die Städte zu den deutlichen Gewinnerregionen. Auf dem Land hingegen kann von blühenden Landschaften vielerorts keine Rede sein“, urteilt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei ImmobilienScout24. „Viele ländliche Regionen in den neuen Bundesländern haben in den letzten beiden Jahrzehnten einen oft schmerzhaften Strukturwandel durchlebt. Die hohe Arbeitslosigkeit hat zu einem Rückgang der Bevölkerung geführt, der sich katastrophal auf die betroffenen Immobilienmärkte auswirkt. Ein weiterer Preisverfall ist dort nicht auszuschließen.“

Für die Untersuchung der Miet- und Kaufpreise in den neuen Bundesländern wurden über 900.000 Wohnungen und Häuser analysiert, die im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 30. Juni 2010 bei ImmobilienScout24 inseriert waren. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...